GESTÖRTE ZERSTÖRTE WELT

Entwicklung der Weltwirtschaft Gegenwärtig ist die Weltwirtschaft stark gestört, nach der Störungsbeseitigung erfolgt wieder die Weiterentwicklung, unter neuen Bedingungen der Globalisierung, der Friedensordnung und der Realisierung des weltweiten Klimaschutzes

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

GESTÖRTE ZERSTÖRTE WELT

Schon vor dem Ukrainekrieg habe ich mich zu „Wort“ gemeldet, um Unzulänglichkeiten anzusprechen. Zwischenzeitlich überstürzen sich die Ereignisse in Wirtschaft und Politik täglich. Ich kann kaum System in dem weltlichen Durcheinander finden und hineinbringen, es gibt einfach zu viele Ursachen und Wirkungen. Trotzdem sollte der Menschenverstand nicht verloren gehen, obwohl nahezu dieser zumindest auf einigen Gebieten schon verloren gegangen ist. Wie lange müssen sich die vielen Bürger der unterschiedlichen Staaten, besonders der westlichen Welt, den unterschiedlichen Meldungen, Situationen, Handlungen, Tatsachen und wie man es noch bezeichnen möge ausgesetzt sein? Enorm notwendig ist, dass der schreckliche und zu verurteilende Krieg in Zentraleuropa rasch aufhört. Hier sind allein die Verursacher die USA und Russland gefordert sich an einen Tisch zu setzen und bindende Lösungen zu vereinbaren!

Die meisten Europäer haben vor dem Hintergrund von zwei Weltkriegen mit über 60 Millionen Toten nicht daran gedacht, dass abermals in Zentraleuropa ein Krieg ausbricht. Hier frage ich mich besonders, wo ist da die hochmoderne und umfangreiche Geheimdienstarbeit des Westens geblieben? Gerade seine Aufgabe ist, schwelende Situationen zu erkennen und die Regierung rechtzeitig zu beraten.

Bereits die vergangenen 6 Monate zeigen große Unzulänglichkeiten in der Weltwirtschaft. Die Gründe hierfür liegen in einer Politik des Westens mit verfehlten Sanktionen und Embargos. Dieser Zustand darf sich nicht fortsetzen. Etwaige „Lagerkämpfe“ ideologischer Art sind in unserer globalisierten Welt fehl am Platze, wir leben nicht mehr im 20. Jahrhundert. Gerade deshalb muss mit einer neuen Friedensordnung und neuen Globalisierung die notwendige Kooperation und der Warenaustausch mit allen Ländern der Erde, auch mit den größten Ländern China und Russland erfolgen.

Die Putins kommen und gehen, die Menschheit bleibt jedoch bestehen.

Noch einige Gedanken zur weiteren Aufrüstung. Selbst die vorhandenen konventionellen Waffen haben mit ihrer umfangreichen Elektronik einen Stand der Fernsteuerung erreicht, der nur mit Computern funktioniert. Allein ein Kampfflugzeug ist mit mehreren Computersteuersystemen ausgerüstet. Der Pilot spielt eine untergeordnete Rolle,

jedoch bei Störungen des Piloten oder der Elektronik können Fehlhandlungen zu verfehlten Zielen führen. Dies könnte ungewollt zum Kriegsausbruch führen!? Deshalb muss die alte gleich die neue Erkenntnis sein, Beseitigung der Rüstung und Frieden schaffen. Nur damit gewinnt der ursprünglich in der Welt beschlossene KLIMASCHUTZ wieder an seine Bedeutung und ist realisierbar.

Sehr kurios ist, dass in unserer modernen Zeit der Demokratie der politische Journalismus begrenzt ist. Er berichtet über Ereignisse und Tatsachen und stellt fest. Ein darüber hinausgehen und eventuell Aufruf zur Veränderung fehlt. Als ein Demokrat formuliere ich es auch so, dass was jetzt mit Anti-Krisen-Paketen, Entlastungspaketen, … durch die Politiker gemacht wird, ist im Nachhinein eine Begrenzung ihrer selbst verursachten umfangreichen Schäden. Antwort auf derartige schroffe Entscheidungen könnte vielleicht eine Art friedliche Revolution aller vernunftbegabter Menschen sein.

Unbeantwortet darf es auch nicht bleiben, schwindende Einflussbereiche des Westens zu Gunsten anderer Staaten, verkrustete alte Bündnisse, eine neu zu schaffende weltliche Friedensordnung, Hunger und Armut.

Gelingt es uns Menschen nicht endlich Schlechtes zu beseitigen und Gutes zu schaffen, werden wir Menschen alle in einem Inferno des Atomzeitalters enden.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Mitfreitag

Vielseitig interessierter Bürger
Mitfreitag

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden