Ostern - ein Fest des Friedens

Wutrede Was einem zum Thema Drohnen gegen den Terror so durch den Kopf geht. - Ein Beitrag zum Cottbuser Ostermarsch.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eine Drohne macht noch keinen Frieden, auch nicht zwei, drei oder viele Drohnen. Nein, Drohnen und auch Superbomben machen alles nur noch viel schlimmer. Mit chirurgischer Präzision führen wir sogenannte saubere Kriege gegen alles BÖSE in der Welt. Nur, wie sauber sieht es von unten aus? Zerfetzte Menschen, vorher sauber, weil vielleicht zur Hochzeit geladen, und danach?

Die US-Regierung hat mittels Drohnen in Pakistan, Jemen und Somalia fast 5 000 und im Afghanistan-Krieg über 13 000 Menschen außergerichtlich hingerichtet. Ungezählte Opfer gab es durch US-Drohnen im Irak, in Syrien und in Libyen. Die große Mehrzahl der Opfer waren Unbeteiligte wie Frauen, Kinder und alte Menschen. Die Mordbefehle werden per Joystick über die Satelliten-Relaisstation in Ramstein an die jeweiligen Drohnen übermittelt.

Doch WIR sind die GUTEN und WIR haben das Recht das BÖSE auszurotten! WIR haben die Todesstrafe abgeschafft und töten Menschen, von denen wir nicht einmal wissen, ob sie schuldig sind. Unsere moralische Überlegenheit lässt sich im CIA Folterbericht nachlesen.

Es heißt WIR, weil WIR auch Weltmeister, Papst und immer dann WIR sind, wenn wir die GUTEN sind ... oder es uns einbilden. Doch mit der Einteilung der Welt in GUT und BÖSE lässt sich jedes Verbrechen rechtfertigen. Nach Peter Ustinov (zitiert) ist Terrorismus der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen. Aus der Sicht der Drohnenopfer sind wir die Terroristen und es ist ihr heiliger Krieg gegen den Terror wo WIR die BÖSEn sind, die unschuldige Menschen in Fetzen reißen. Religion ist dabei nur Nebensache. Aber sie ist der Vorwand zum Selbstbetrug und zur Rekrutierung neuer Kämpfer/Terroristen.

Der amerikanische Philosoph Noam Chomsky hat einmal gesagt, dass man jeden US-Präsidenten seit dem Zweiten Weltkrieg aufhängen müsste, würde man die Prinzipien der Nürnberger Prozesse anwenden (zitiert S.419). Amerika first ist ein Slogan für Nützliche Idioten, die freiwillig anderen ihr Land als Schlachtfeld überlassen. Wer das nicht will, ist noch lange kein Nationalist! Denn deren Arroganz ist Deutschland first. Raus aus der NATO ist eine Maximalforderung, die nicht einfach zu lösen ist. Zuerst sollten wir aber raus aus Auslandseinsätzen und raus aus den Rüstungsgeschäften. Für diese Aufgabe brauchen wir eine Mehrheit in der Bevölkerung, viel mehr als jetzt schon auf die Straße gehen.

Man kann das jetzt als Amerikafeindlichkeit bezeichnen. Aber es gibt auch jenseits des großen Teiches Personen, von denen man lernen kann, vielleicht sogar Siegen lernen. Das wären zum Beispiel Martin Luther-King, Edward Snowden, Noam Chomsky und neben vielen anderen auch Robert F. Kennedy, einem Mitglied der US-amerikanischen Oberschicht. Er ist der Sohn des ermordeten Bobby Kennedy und hat uns über die rücksichtslose Geostrategie der USA im vergangenen Jahrhundert aufklärt. Er fasste den Hass unserer Opfer mit folgenden Worten zusammen:

Sie hassen uns nicht für „unsere Freiheit“. Sie hassen, dass wir unsere Ideale in ihren Ländern verraten haben – für Öl. Also Schürfrechte statt Menschenrechte!

Was ist amerikafeindlich an dieser Abneigung gegen Rauchende Colts? Nein, wir stehen zu Amerika, aber wir verabscheuen ihren aufgeblähten militärisch-industriellen Komplex. Den unseren und die anderen in der Welt natürlich auch. Unsere Regierigen verwechseln allerdings Freundschaft zu Amerika mit militaristischer Nibelungentreue (übrigens, Gruß an Jakob Augstein). Und das auch noch in unserem Namen - Pfui.

Der US-Militärstützpunkt Ramstein ist ein zentrales Drehkreuz für die Vorbereitung und Durchführung völkerrechtwidriger Angriffskriege. Die meisten tödlichen Einsätze US-amerikanischer Kampfdrohnen werden über die Satellitenrelaisstation auf der US-Air-Base Ramstein durchgeführt. Außergerichtliches Töten von BürgerInnen anderer Staaten auf deren Territorien, auch Mord genannt, verstößt nicht nur gegen die Menschenrechts-Charta der UNO und gegen das Völkerrecht, sondern auch - wenn das Verbrechen von deutschem Hoheitsgebiet ausgeht - gegen unser Grundgesetz. Zugleich war Ramstein logistisch unverzichtbar für die Durchführung des brutalen US/NATO-Kriegs in Afghanistan und des US-Angriffskriegs in Irak. Gleiches gilt für drohende US-Interventionskriege, einschließlich an den Grenzen zu Russland.

WIR morden mit!

Die Kampagne Stopp Ramstein: Kein Drohnenkrieg! ruft deshalb im Rahmen einer längerfristigen und umfassenden Kampagne zur Demonstration und Kundgebung vor der Air Base Ramstein, u.a. mit dem Friedenscamp vom 3. - 10. September auf. Wie heißt es so schön: Macht Euch die Erde untertan. Von Umbringen war nicht die Rede.

Wir haben also noch viel zu tun - Wir schaffen das oder wir schaffen nur unseren Untergang.

15:59 17.04.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Regimekritiker_Dracula

Faible für Gotteslästerung und Majestätsbeleidigung. Leidet unter schwerer Esotherikunverträglichkeit.
Schreiber 0 Leser 6
Regimekritiker_Dracula

Kommentare 2