Bildung für digitale Mündigkeit

Zukunft 4.0 Um die «Große Transformation» demokratisch und gesellschaftsverträglich zu gestalten, bedarf es mehr als nur der kundigen Anpassung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Winken mit der Digitalisierung paradiesische Verhältnisse? Besteht der Preis in der Unterwerfung des Menschen unter neue, weitere Zwänge? Wie wird der vermehrte Einsatz von künstlicher Intelligenz bzw. Algorithmen, von 3D-Druck und Robotern die europäischen Gesellschaften, Lebensstile und Arbeitswelten verändern? Vor allem: wie soll der Wandel politisch gestaltet werden?

Im Rahmen eines Projekts über ökonomische Grundbildung haben Bildungsarbeiter/innen von Organisationen in Estland, Großbritannien, der Tschechischen Republik und Berlin Materialien für die Bildungsarbeit zur Digitalisierung erstellt. Der thematische Aufriss beinhaltet eine kurze Darstellung der Geschichte von Industrie 1.0-4.0, technologische Aspekte des Wandels, Auswirkungen auf die Gesellschaft, die politische Steuerung der Entwicklungen und die Rolle, die der Bildung dabei zukommt. Die Materialien umfassen außerdem Übungen, die Trainer/innen der Erwachsenenbildung in ihren Kontexten anwenden können. Sie sind auf der Projektwebsite eingestellt und frei zugänglich.

Das Projekt wurde über das Programm Erasmus+ für Erwachsenenbildung gefördert.

14:51 24.05.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Sophia Bickhardt

Diplom-Sozialwissenschaftlerin; Projektleiterin weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung e.V.
Schreiber 0 Leser 0
Sophia Bickhardt

Kommentare