Sooooo natürlich

Starkritik Was haben Grandprix-Gewinnerin Lena und Germany's-Next-Topmodel-Kandidatin Hanna gemeinsam? Sie verkörpern beide ein Ideal des Nicht-Perfekten – und haben damit Erfolg

Dann kamen die Tränen.„Ich bin ja schlimmer als Lena“, heulte Mannequin-Anwärterin Hanna im Halbfinale von Germany’s Next Topmodel. Die 18 Jahre alte Schülerin hatte bei einem Interviewtraining in New York kaum einen englischen Satz herausgebracht. Und wirklich war Hanna schon zuvor immer wieder durch Aussetzer vor der Kamera aufgefallen, ebenso wie das deutsche Eurovision-Sternchen Lena.

Der Unterschied: Während Sängerin Lena unter den Fittichen von Stefan Raab ihre Fehlleistungen als Ausweis einer scheinbar unverdorbenen Natürlichkeit präsentieren kann, will Hanna ein Topmodel „by Heidi Klum“ werden. Und so jemand darf es offenbar nicht bei einem „I just... feel like... I cannot... this is... so!“ belassen.

Das ist verständlich. Schließlich ­besteht das Konzept der Sendung darin, dass die Zuschauer hübschen Mädels dabei zusehen, wie sie sich spontane Reaktionen zunächst abtrainieren, um sie dann in kameratauglicher Weise wieder zu erlernen – also daran zu erinnern, dass Natürlichkeit die raffinierteste Form der Inszenierung ist. Vielleicht verwirklicht Heidi Klum hier die Fantasie von Ovids Pygmalion, den Traum von der nach Männerwünschen geformten Idealfrau.

Interessant ist dabei aber, dass sowohl Hanna als auch Lena ein Ideal des Nicht-Perfekten verkörpern. Und so mag Hanna Germany’s Next Topmodel werden oder nicht. Ihr Erfolg zeigt jetzt schon: Es ist egal, ob sich in diesem Jahr auf irgendwelchen Bolzplätzen ein Sommermärchen ereignet. Wie das Sommermädchen aussieht, wissen wir schon.

Das Finale der Castingshow Germany's Next Topmodel ist am Donnerstag, dem 10. Juni, ab 20.15 Uhr auf ProSieben zu sehen.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen