Atomkrieg wird wieder denkbar

Atomwaffen Ein Großteil aller nuklearen Sprengköpfe befindet sich in Händen von Männern, die bereit sind, sie zu benutzen. Ein alarmierender Gedanke
Atomkrieg wird wieder denkbar
Es ist an der Zeit, sich die Zerstörungskraft von Atomwaffen klarzumachen
Foto: -/AFP/Getty Images

In der vergangenen Woche hat Donald Trump seine Superwaffe Moab – die "Mutter aller Bomben" – zur Anwendung gebracht. Zehn Tonnen hochexplosiven Sprengstoffs detonierten in der Luft, um, so heißt es zumindest, 94 militante Islamisten zu töten. Die russischen Medien erinnerten unverzüglich daran, dass Russlands eigene thermobarische Bombe - der »Vater aller Bomben« - viermal so Zerstörungskraft besitzt. »Kinder, sagt Hallo zu Papa«, lautete die Schlagzeile des Kremlsprachrohrs Russia Today. Dennoch handelt es sich um Kinderspielzeuge, vergleicht man sie mit Nuklearwaffen. Vielleicht sollte man sich heutzutage daran erinnern, was eine Atomwaffe anrichtet.

Die Bombe, die auf Hiroshima abgeworfen wurde, hatte eine Sprengkraft von 15 Kilotonnen. Sie zerstörte alles in einem Umkreis von 180 Metern und verbrannte alles in einem Radius von zwei Kilometern. Ein Sprengkopf einer Trident-Rakete besitzt heute angeblich eine Sprengkraft von 455 Kilotonnen. Würde man eine über Berlin abwerfen, hätte der Feuerball einen Durchmesser von etwa 1,8 Kilometern und würde sich von der Friedrichstraße bis zum Alexanderplatz erstrecken. Jeder in einem Radius von acht Kilometern – etwa vom Tierpark im Osten Berlins bis zum Olympiastadion im Westen – würde Verbrennungen dritten Grades davontragen. Der radioaktive Niederschlag könnte eine Fläche von bis zu 16.000 Quadratkilometer betreffen. Etwa 230.000 Menschen würden sofort sterben, ungefähr 530.000 würden verletzt. (Hier kann man sein eigenes Szenario erstellen.)

Eine Trident-Rakete enthält jedoch bis zu acht solcher Sprengköpfe. Militärplaner könnten sie zudem in einem Muster rund um ein bestimmtes Ziel abwerfen und somit einen Feuersturm gleich jenen entfachen, die die konventionellen alliierten Bombardements während des Zweiten Weltkriegs in Hamburg und Tokio auslösten. Ich möchte Sie nicht beunruhigen. Aber gegenwärtig befindet sich ein Großteil der weltweit vorhandenen Nuklearsprengköpfe in den Händen von Männern, für die es durchaus denkbar wird, sie auch einzusetzen.

Für Kim Jong Un ist es denkbar. Für Wladimir Putin ist es so denkbar, dass jedes wichtige russische Planspiel mit einer »nuklearen Deeskalationsphase« endet. Das heißt: Man wirft eine Atombombe ab und bietet dann Frieden an. Am 22. Dezember vergangenen Jahres erklärten Trump und Putin beinahe gleichzeitig, ihre Nuklearwaffenarsenale ausbauen und die Technik auf den neusten Stand bringen zu wollen.

Trump ist von Nuklearwaffen besessen

Gerade ist eine Einsatztruppe von US-Flugzeugträgern auf dem Weg nach Nordkorea (der Demokratischen Volksrepublik Korea, DVRK), um Kims Schurkenregime einzuschüchtern. Wir wissen nicht, welche geheime Diplomatie sich in Mar-a-Lago zwischen Xi Jinping und Trump abgespielt hat. Aber die USA scheinen zuversichtlich, dass China die Nordkoreaner im Zaum halten wird. Wir wissen allerdings, dass Trump seit den Achtzigern besessen ist von Nuklearwaffen. Dass er sich weigert, Ratschläge von Berufsmilitärs anzunehmen und dass er das zentrale Konzept der Nato nicht zu begreifen scheint, demzufolge Nuklearwaffen als politische Abschreckungsmittel dienen sollten und nicht als militärische Superwaffen.

Dass Männern mit ungehinderter Macht plötzlich so gern und viel über nukleare Kriegsführung sprechen, sollte das Thema Nummer Eins in den den Nachrichten und die größte Sorge demokratischer und friedliebender Politiker sein.

Innerhalb von zehn Tagen haben sich die Raketenstart-Feuerwerke auf den US-Kabelnachrichtenkanälen zu Bunkerbrecher-Luftdetonationspornos entwickelt. Ein US-Nachrichtensprecher beschrieb Erstere als »schön«.

Das wirkliche Problem wäre das soziale Chaos

Niemals werde ich die Botoxgesichter der US-Nachrichtensprecher vergessen, als diese nach dem Hurricane Katrina in New Orleans ankamen. Es war, als seien sie aus einem Traum erwacht. Die Besten von ihnen erkannten immerhin, wie sie schlafwandelnd auf die Katastrophe zugegangen waren.

Katrina hat gezeigt, was geschieht, wenn eine Katastrophe eine anfällige, von Armut geplagte und sozial fragmentierte Stadt heimsucht. In New Orleans brach die Zivilisation für einige Tage zusammen. Polizisten, die ihre übergewichtigen Körper plötzlich zu aufopfernder und mühsamer Arbeit schleppen sollten, verweigerten den Dienst. Es kam zum modernen Äquivalent von Lynchjustiz. Die Kontrolle der US-Regierung und des Militärs über die Situation brach zusammen. Meine Erfahrungen dort haben mich überzeugt, dass bei einem Vorfall mit einer großen Zahl von Todesopfern in einer Stadt in der entwickelten Welt das wirkliche Problem das soziale Chaos wäre und nicht die Strahlenkrankheit.

Trump fährt die Militärrhetorik aus einem furchtbar einfachen Grund hoch: Vor zwei Wochen wurde der isolationistische Flügel seines Teams von Generälen überflügelt. Sie versuchten es mit ein bisschen Krieg um zu sehen, wie es laufen würde und es lief gut.

Vielleicht werden wir Glück haben. Möglich, dass die chinesische Führung bereit ist, ernsthaften Druck auf Nordkorea auszuüben, um zu verhindern, dass Kims Regime irgendeine Provokation gegen die US-Marine anstellt. Oder wir haben Pech: Die Volksrepublik Nordkorea besitzt eine Atomwaffe, auch wenn die Raketen, die diese transportieren müssten, unzuverlässig sind.

Schweigen ist kriminell

Es liegt in der menschlichen Natur, dass wir – angesichts des Ausmaßes der Verheerung, die ein Nuklearkrieg mit sich bringen würde – die Möglichkeit aus unseren Gedanken löschen und uns über kleinere Risiken sorgen, da das große so unkalkulierbar ist.

Von den 1950ern bis zu den Nullerjahren des neuen Jahrtausends standen allen Nuklearmächten Politiker des militärisch-industriellen Komplexes vor, die den Wert des Multilateralismus verstanden. Überall um uns herum wird die Politik zunehmend emotionsgesteuert, unilateral, darauf bedacht, die Massen zufrieden zu stellen und fällt unter die Kontrolle unberechenbarer Familienclans und Mafias, statt von Technokraten, die die herrschenden Eliten repräsentieren.

Für die Kriegshetzer ist wirklicher Multilateralismus ein ernsthaftes Ärgernis. Deshalb zwingen so viele der Autokraten dieser Welt Nichtregierungsorganisationen dazu, sich zu registrieren, verweigern ihnen ausländische Gelder, verunglimpfen die Anwesenheit internationaler Beobachter oder sabotieren deren Arbeit.

Wenn die Staatschefs Europas uns eine nützliche Osterbotschaft hätte überbringen wollen, hätte diese lauten können: Wir werden an diplomatischem und wirtschaftlichem Druck festhalten, um Nordkorea zum Einlenken zu bewegen. Und wir werden unseren eigenen unabhängigen diplomatischen Einfluss nutzen, um Abrüstung und Nichtverbreitung zu stärken. Doch das allgemeine Schweigen – während Trump zeitgleich mit militärischer Eskalation und nuklearer Aufrüstung herumspielt – ist schlicht kriminell.

Info

In seiner Originalversion enthält der Beitrag Beispiele und Passagen, die sich speziell auf Großbritannien beziehen. Wir haben sie für die deutsche Version angepasst.

14:15 19.04.2017
Geschrieben von

Paul Mason | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 4105
The Guardian

Kommentare 27

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community