„Beeple ist mein Jesus“

Kunstwelt Digitalkunst ist ein Milliardengeschäft, in dem jetzt auch Paris Hilton und Damien Hirst mitmischen. Obwohl NFTs die hierarchischen Strukturen im Kunsthandel aufbrechen wollen, geht es am Ende wieder nur um das schnelle Geld
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 49/2021
| The Guardian | 6

Es ist viel einfacher, als man denkt.“ Es ist Dienstagnachmittag und ich habe tatsächlich Paris Hilton am Telefon, die mir die Welt der NFTs erklärt.

Hilton ist für vieles bekannt – Reality-Star, Erbin, Lockdown-Fitness-Guru, der statt Hanteln Designerhandtaschen benutzt. Aber eine wichtige Playerin in der Kunstwelt? Wenn Künstler sie bislang beachteten, dann häufig, um ihr Bild zum Fetisch zu machen. 2008 etwa kaufte Damien Hirst ein Porträt, für das der Künstler Jonathan Yeo Hiltons Körper als Collage aus Bildern aus Pornomagazinen zusammengesetzt hatte.

An den Eliten vorbei

Doch im vergangenen Jahr ist sie zu einer surrealen Galionsfigur der NFT-Szene geworden: einer Welt voller Krypto-Dollars und dem Versprechen, die Kunstwelt und d

%sparen