Der beste Wind der Welt

Kenia Strom ist knapp, die Nachfrage steigt. Nun soll an einem der heißesten Orte der Welt ein Energieprojektes entstehen, das zu den ambitioniertesten in Afrika zählt

In der Wüste rund um den Lake Turkana im Norden Kenias ist der Bau von 365 gigantischen Windturbinen und damit des größten Windparks des Kontinents vorgesehen. Nach seiner Fertigstellung im Jahr 2012 wird das 617-Millionen-Euro-Projekt über eine Leistungskapazität von 300 Megawatt verfügen. Dies entspricht einem Viertel der derzeit in Kenia installierten Leistung und würde das Land zu einem der Staaten mit dem höchsten Anteil von Windenergie im nationalen Energieversorgungsnetz machen.

Bislang haben nur nordafrikanische Länder wie Marokko oder Ägypten die Windenergie in nennenswertem Umfang zu kommerziellen Zwecken genutzt. Doch nun beginnt auch südlich der Sahara eine Blüte der Projekte. Die Regierungen erkennen, dass durch die Nutzung des enormen Windpotentiales effektiv der steigenden Nachfrage nach Elektrizität begegnet und die Stromausfälle bekämpft werden können.

Äthiopien hat bereits für rund 220 Millionen Euro einen 120 Megawatt-Park (das entspricht 15 Prozent der derzeitigen Elektrizitätsleistung) in der nördlichen Landesprovinz Tigray in Auftrag gegeben und beabsichtigt, weitere Anlagen zu errichten. Tansania hat Pläne angekündigt, mit zwei Projekten in der zentralen Singida-Region mindestens 100 MW Leistung, also mehr als 10 Prozent der derzeitigen Gesamtzufuhr generieren zu wollen. Und im vergangenen März verkündete mit Südafrika – dem aufgrund seiner starken Kohleabhängigkeit zweitgrößten Treibhausgas-Produzenten der Welt – das erste afrikanische Land einen Einspeisetarif für Windenergie. Wer künftig Strom aus Wind erzeugt, erhält eine Vergütung für die Einspeisung dieses Stroms in das nationale Stromnetz.

Die Schönheit der Maschinen

In Kenia versucht man, bei der Entwicklung eine Vorreiterrolle zu übernehmen. Neben dem von der Afrikanischen Entwicklungsbank geförderten Turkana-Projekt haben Privatinvestoren die Errichtung eines zweiten Windparks nahe der bekannten Touristenstadt Naivasha vorgeschlagen. Und in den Ngong-Hügeln bei Nairobi haben die Massai-Hirten und Elite-Langstreckenläufer, die es gewohnt sind, den heftigen Winden an den steilen Klippen zu trotzen, hoch aufragende Gesellschaft erhalten: Vergangenen Monat wurden sechs 50 Meter-Turbinen vom dänischen Unternehmen Vesta aufgestellt. Sie werden ab August 5,1 Megawatt in das nationale Netz einspeisen. In den nächsten Jahren wird ein weiteres Dutzend Turbinen hinzukommen.

Der Ingenieur Christopher Maende von Kenias staatlichem Energieversorgungsunternehmen KenGen, welches den Ngong-Park betreibt und mehr als 14 weitere Stätten im ganzen Land testet, berichtet, anfangs seien die Anwohner und Hirten besorgt gewesen, der Lärm der Turbinen würde die Tiere verängstigen. Nun aber kämen sie herbei, „um die Schönheit der Maschinen zu bewundern“.

An globalen Standards gemessen, ist die kenianische Energiewirtschaft bereits ausgesprochen grün. Beinahe drei Viertel der von KenGen installierten Leistung werden aus Wasserkraft gewonnen, weitere elf Prozent stammen aus geothermischen Erdwärme- Anlagen, die die heißen Gesteinschichten unterhalb des ostafrikanischen Grabenbruchs Rift Valley anzapfen und Dampf an Antriebsturbinen abgeben.

Wasserenergie ist auf dem Rückzug

Derzeit hat nicht einmal einer von fünf Kenianern Zugang zu Elektrizität. Doch besonders in ländlichen Gebieten und von Unternehmensseite steigt die Nachfrage rasch an. Gleichzeitig haben zunehmend unregelmäßige Niederschlagsmuster und die Zerstörung wichtiger Wassereinzugsgebiete dazu geführt, dass die Gewinnung hydroelektrischer Energie immer schwieriger wird. Wegen der niedrigen Wasserstände musste der größte Wasserkraftdamm im vergangenen Monat außer Betrieb genommen werden.

Kurzfristig ist KenGen nun auf importierte fossile Brennstoffe wie Kohle oder Diesel umgestiegen. Innerhalb der nächsten fünf Jahre will die Regierung die Wasserabhängigkeit durch die Mehrgewinnung von 500 Megawatt geothermischer Energie und 800 Megawatt Windenergie allerdings drastisch reduzieren. Dies sind nicht nur weitaus grünere Optionen als Kohle oder Diesel, sondern langfristig aufgrund der günstigen geologischen und meteorologischen Vorraussetzungen des Landes auch günstigere Alternativen. Ein weiterer finanzieller Vorteil ist die Möglichkeit, Unternehmen der Industrieländer CO2-Kredite zu verkaufen.

„Kenias natürlicher Treibstoff sollte aus Wind, heißem unterirdischen Gestein und der Sonne gewonnen werden. Deren Potential ist bislang kaum berücksichtigt worden“, sagt der Sprecher des UN-Umweltprogramms Nick Nuttal. „Nach den anfänglichen Investitionskosten ist diese Energie kostenlos.“

Ein niederländisches Konsortium

Das niederländische Konsortium hinter dem Lake Turkana Wind Power Projekt (LTWP) hat 66.000 Hektar Land am östlichen Ufer des größten permanenten Wüstensees der Welt gepachtet. Über den vulkanischen Boden des Kanals zwischen dem kenianischen und äthiopischen Hochland fegen das ganze Jahr hindurch heiße Winde hinweg. Angaben des Konsortiums, dass ein Abkommen über den Verkauf seiner Elektrizität an die Kenya Power Lighting Company hat, zufolge beträgt die durchschnittliche Windgeschwindigkeit 11 Meter pro Sekunde. Dieser Umstand entspreche „nachgewiesenen Reserven“ im Ölgeschäft, erläutert der Vorsitzende der Firma Carlo Van Wageningen: „Wir glauben, dass dieser Ort für Wind der beste in der Welt ist.“ Man gehe davon aus, dass die Anlage bei Erfolg über das Potential verfüge, weitere 2.700 Megawatt Energie zu generieren, die zum Teil exportiert werden könnten.

Zuerst jedoch müssen große logistische Hürden genommen werden. Die abgelegene Stätte Loiyangalani befindet sich 300 Meilen nördlich von Nairobi. Für den Transport der Turbinen werden mehrere tausend LKW-Fahrten, sowie Verbesserungsarbeiten an auf der Strecke gelegenen Brücken und Straßen nötig sein. Auch die Sicherheit stellt in der als Banditen-Land bekannten Region, in der viele Einheimische ein AK-47-Sturmgewehr mit sich tragen, ein Problem dar. Zudem müssen eine 428 Kilometer lange Fernleitung, sowie mehrere Unterstationen gebaut werden, um die Windanlage an das nationale Netz anzuschließen. Indes hat LTWP versprochen, die umliegenden Städte mit Elektrizität zu versorgen. Die erhalten ihren Strom derzeit aus Generatoren.

Ende es Jahres 2008 betrug die installierte Windenergiekapazität Afrikas lediglich 593 Megawatt. Ägypten hat angekündigt, bis 2020 7.200 Megawatt Windenergie erzeugen zu wollen und damit 12 Prozent des eigenen Energiebedarfs zu decken. Marokko strebt in derselben Zeit eine Deckung von 15 Prozent an. Südafrika und Kenia haben keine derartigen Langzeitziele geäußert. Angesichts von Energieknappheit und einem Windkraftpotential von 60.000 bzw. 30.000 Megawatt, werden jedoch zahlreiche regionale Projekte erwartet. Da der Markt mit Kohlenstoffkrediten ebenfalls starke Investitionsanreize bietet, werden wohl auch andere Arten erneuerbarer Energien einen Aufschwung erleben. Kenia plant seine Erdwärme-Kapazität rasch zu erweitern und auch die anderen an das Rift Valley grenzenden Nachbarn überprüfen ihre Möglichkeiten. Mit verbesserter Technologie und sinkenden Kosten wird auch die Solarenergie nicht ungenutzt bleiben. Deutsche Firmen bereits einen Pläne zur Entwicklung eines Solarparkes in der Sahara veröffentlicht. Letztendlich ist die Solarenergie die Antwort für Afrika. Aber [aufgrund der Kosten] könnten wir aber noch Jahrzehnte davon entfernt sein, so Herman Oelsner, der Präsident der African Wind Energy Association.

Übersetzung: Zilla Hofman

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

18:25 30.07.2009
Geschrieben von

Xan Rice, The Guardian | The Guardian

Der Freitag ist Syndication-Partner der britischen Tageszeitung The Guardian
Schreiber 0 Leser 14672
The Guardian

Ausgabe 42/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare