David Hernando Perez, Spanien

Menschen in Europa Der 35-Jährige arbeitet als Tischler im galizischen Vigo

./resolveuid/5bbb95506b2204a7ad471605dc9b2f62/image_previewEuropa ist eine gute Idee, die eben noch nicht richtig funktioniert. Als Spanier haben wir viel von der EU profitiert. Durch den Beitritt hat sich Spanien auf gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Ebene verbessert. Europa ist für uns auch eine Art Kontroll-Institution, an die wir uns wenden können, wenn spanische Politiker mal wieder Baugesetze oder andere Normen missachten. Allerdings brauchen wir eine europäische Regierung, die auch etwas zu sagen hat. Im Moment gibt es einfach zu viele Politiker auf zu vielen Ebenen, die das Projekt undurchsichtig, langsam und uneffizient machen. Ich werde wählen gehen, aber das Parlament sollte endlich vom Debattier-Club zu einer Institution werden, die Entscheidungen trifft, die für alle Europäer bindend sind. Angst vor einem Zentralismus aus Brüssel habe ich nicht. Kontrolle ist wichtig, aber ich vertraue darauf, dass Politiker nachdenken, bevor sie entscheiden. Und was für einen Holländer oder Deutschen gut ist, sollte doch auch positiv für einen Spanier sein.

Spanien in Stichworten:

EG/EU-Mitglied seit: 1986
Einwohnerzahl: ca. 45,3 Millionen
Fläche: 504 782 km²
Zahl der Abgeordneten im EU-Parlament: 52 / ab der kommenden Legislaturperiode: 50

Die Spanier gelten als Europa-Unterstützer. Im Jahr 2005 stimmten bei einem Referendum fast 80 Prozent für den Vertrag von Lissabon. Lange Zeit war Spanien Netto-Empfänger von EU-Geldern. Nach mehreren Jahren des Wachstums fließen nun weniger Zuschüsse.


Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Aufgezeichnet und fotografiert von Tom Gebhardt, n-ost

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen