Marie Kochtova, Tschechische Republik

Menschen in Europa Die 80-Jährige arbeitet als Verkäuferin in einem Tante-Emma-Laden in Lysa nad Labem

./resolveuid/1edbe3a46e16632a67c9d10e54595c32/image_previewDie Europäische Union sollte uns helfen, aber ich merke davon wenig. Wir als Privatmenschen oder Kleinunternehmer bekommen keine Hilfe von der EU und fühlen uns eher wie gerupft. Die fressen uns, wir bekommen nichts. Reisen kann ich nicht mehr, da helfen mir die offenen Grenzen der EU nicht, ebenso wenig wie der Euro. Trotzdem: Die EU und das alles, das passt schon. Jetzt, da wir einmal in der EU sind, muss man das auch unterstützen. Deshalb gehe ich wählen – das muss man doch. So haben wir die Möglichkeit, unsere Leute in das EU-Parlament zu bekommen. Damit das Ganze irgendwie gut ausgeht. Ich wünsche unseren Kandidaten Erfolg, weil es junge Leute sind. Von dem neu gewählten EU-Parlament erwarte ich dann auch, dass alles besser wird und dass die Politiker sich den Bürgern gegenüber anständig verhalten.

Tschechien in Stichworten:

EG/EU-Mitglied seit: 2004
Einwohnerzahl: ca. 10,5 Millionen
Fläche: 78.864 km²
Zahl der Abgeordneten im EU-Parlament: 24 / ab der kommenden Legislaturperiode: 22

Tschechien gehört zu den wenigen EU-Ländern, die den Vertrag von Lissabon noch nicht abschließend ratifiziert haben. Es fehlt die Unterschrift von Präsident Vaclav Klaus, einem bekennenden EU-Gegner. Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2009 wurde erschüttert durch die Abwahl von Regierungschef Mirek Topolanek Anfang April.


Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Aufgezeichnet und fotografiert von Björn Steinz, n-ost

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden