Nicholas Harvey , Irland

Menschen in Europa Der 44-Jährige arbeitet als Dozent in Kinsale und ist als Umweltschützer engagiert

./resolveuid/14796bb768b6ee00b22f74339b350752/image_previewEs ist wichtig, dass jeder Bürger durch Wahlen aktiv an der Demokratie teilnimmt. Denn die EU ist eine Garantie für ein sicheres Europa. Sie könnte auch ein globaler Führer im Kampf gegen den Klimawandel sein und in anderen Umweltfragen. Ohne die EU-Gesetzgebung zum Umweltschutz wäre Irlands Klimaschutzpolitik eine Katastrophe. Die EU ist auch eine soziale und ökonomische Stütze für Irland, die wir dringend brauchen. Trotzdem nimmt die EU den Klimawandel und das Ende der Ölvorräte noch nicht ernst genug. Die EU muss eine Politik betreiben, die eine wirkliche Umweltverträglichkeit fördert. Deshalb hoffe ich, dass das neue EU-Parlament Probleme wie Klimawandel und das Ende der Ölvorräte aufgreift. Das Parlament soll Lösungen wie eine wirkliche Nachhaltigkeit und Alternativen zur Globalisierung erforschen. Aber ich erwarte nicht so viel. Denn ich glaube nicht, dass das gegenwärtige soziale, politische und ökonomische Modell für eine gesunde Umweltverträglichkeit tatsächlich geändert wird.

Irland in Stichworten:

EG/EU-Mitglied seit: 1973
Einwohnerzahl: ca. 4,3 Millionen
Fläche: 70.000 km²
Zahl der Abgeordneten im EU-Parlament: 13 / ab der kommenden Legislaturperiode: 12

Im Juni 2008 haben die Iren in einem Referendum Nein zum EU-Reformvertrag gesagt. Irland hat in den 35 Jahren seiner Mitgliedschaft Milliardensubventionen aus Brüssel erhalten, und die Iren sind mehrheitlich EU-begeistert. Aber die Öffentlichkeit war nicht überzeugt, dass der Reformvertrag gut für Irland ist. Laut neuesten Umfragen würden jetzt 52 Prozent der Iren Ja zum EU-Reformvertrag sagen. Das nächste Referendum soll im September stattfinden.


Der digitale Freitag

Die Welt aus neuen Blickwinkeln erfahren

Aufgezeichnet und fotografiert von Fiona Smith, n-ost
Geschrieben von

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden