Grüne Vordenker wie Udo Knapp und Ralf Fücks: Von der Mao-Sekte an die Ukraine-Front

Sperrfeuer Einst die doktrinärsten Linksradikalen, heute verbale NATO-Vorhut: Die seltsame Präsenz des westdeutschen Maoismus
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 44/2022
„Die politische Macht kommt aus den Gewehrläufen“, steht in der Mao-Bibel
„Die politische Macht kommt aus den Gewehrläufen“, steht in der Mao-Bibel

Foto: Imago / Loop Images

Drei Tage nach dem russischen Überfall auf die Ukraine saß der Osteuropa-Historiker Karl Schlögel in einem Talkshow-Sessel bei Anne Will und rang nach Worten. Bebend vor Zorn forderte der 74-Jährige: „Eigentlich sollten wir nicht hier sitzen, sondern – wie in Spanien 1936 – in Internationale Brigaden gehen und kämpfen.“ Doch so mutig seien die „friedensverwöhnten“ Deutschen nicht.

Udo Knapp, einst Mitglied der Grünen, später mit Otto Schily zur SPD übergelaufen, wurde in der taz noch deutlicher. Die Ukraine, schrieb er, sei nur der Auftakt zu einem „weltweit angelegten Systemkrieg“. Putin wolle „die freiheitliche westliche Welt und ihre Liberalität zerstören“. Deshalb müss

%sparen