Eine Ausnahmeerscheinung

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Levit kann nicht anders, als sich einzumischen. Als Mensch des 21. Jahrhunderts sieht er sich in der Pflicht, nicht wie ein dressierter Lipizzaner durch die Welt zu tänzeln. Sondern Augen, Hirn und Herz zu öffnen.“
Eine Ausnahmeerscheinung

Foto: Rich Fury/Getty Images for The Recording Academy

„Der Autor Florian Zinnecker protokolliert, analysiert, vernetzt und hinterfragt. Er lässt Freunde, Managerin und PR Agentin, Künstler, Kritiker und immer wieder Levit selbst in Zitaten zu Wort kommen: mal sachlich, mal emotional – und ja, auch mal banal. Die Twitterpassion des Apassionata-Verstehers ist ein zentrales Thema im Buch: Trillern und Tweeten – das gehört für Levit zusammen, gehört beides zu ihm.“ – br-klassik.de

Ein Kämpfer durch und durch

„Es ist eine Achterbahnfahrt durch diese verrückte Zeit mit ihren Höhenflügen und Tiefpunkten. Und vielleicht ist es Florian Zinnecker so gut gelungen, sich Igor Levit zu nähern, weil gerade die Krise Berührungspunkte bot. ,Das Überraschendste war, wirklich zu kapieren, dass wir sehr sehr viel gemeinsam haben. Dass hinter diesen ganzen Superlativen und hinter dieser Rolle Konzertpianist und Virtuose ein ganz normaler Mensch steckt. Und dass dieser Mensch relativ ähnliche Themen mit sich rumträgt wie ich. Und Fragen und Zweifel und all diese Dinge‘, sagt Journalist Zinnecker.“

Atemberaubend

„Zinnecker zeigt sich als ambitionierter Beschreiber von Musik. So versprachlicht er Beethovens Waldsteinsonate in Levits Interpretation: ,Im zweiten Satz bleibt die Musik stehen, die Leichtigkeit hat sich in Schwermut verwandelt. Igor zerlegt die Akkorde so, dass alle Klänge bewegungslos wie Säulen im Raum stehen, die Musik klingt, als hätte nicht Beethoven sie geschrieben, sondern der sehr alte Franz Liszt, jeder Ton kommt direkt aus der Ewigkeit, eine Melodie, die den Ehrgeiz hätte, irgendwohin zu streben, gibt es lange nicht. Die Töne sind Zustand, nichts bewegt sich. Alles ist, was es ist.‘ Wer möchte da nicht sofort hineinhören!“ – sueddeutsche.de

Zwei Freunde

„Igor und ich kennen uns seit zehn Jahren, wir haben uns bei einem FAZ-Empfang im Hotel de Rome kennengelernt. Damals lebte noch Frank Schirrmacher, damals machten große Zeitungen noch große Partys, und Twitter war nur das nächste seltsame Internet-Gerücht aus Amerika. Seitdem sahen wir uns fast immer, wenn Igor nach Berlin kam, aus Hannover, wo er in dieser Zeit noch lebte, er gab mir Karten für seine Konzerte, ich gab ihm meine Bücher und sagte ihm, welche Brille und welcher Anzug ihm stand.“ – zeit.de

08:30 29.04.2021

Buch: Weitere Artikel


Einer der Besten

Einer der Besten

Leseprobe 2020 ergreift Levit öffentlich Partei gegen Hass im Netz, wofür er Morddrohungen erhält. Es ist zudem das Jahr, in dem er für Hunderttausende Hauskonzerte auf Twitter spielt. Und das Jahr, in dem er zu sich selbst findet – als Künstler und als Mensch
Vertrauensvolle Zusammenarbeit

Vertrauensvolle Zusammenarbeit

Biografie Die Idee zu dem Buch hat Florian Zinnecker während eines Interviews – sie verfestigt sich als er vollkommen sprachlos am 8. September 2019 die Elbphilarmonie nach einem Konzert, dem Auftakt des Beethoven-Zyklus‘ mit der Waldstein-Sonate, verlässt
Weg zur Freiheit

Weg zur Freiheit

Hintergründe Igor Levit: „Wenn es eine übergreifende Erzählung in dem Buch gibt, ist es die eines Emanzipationsprozesses, den ich durchlaufe. Meine Biographie, die Kindheit, die Jugend: All das sind Schritte zur Emanzipation.“

Igor Levit | Ode an die Freude

Video Offizielles Musikvideo zu Igor Levits Performance der „Ode an die Freude“ aus Beethovens 9. Symphonie Op. 125


Igor Levit | Sternstunde Philosophie

Video Igor Levit ist weit mehr als einer der weltbesten Pianisten. Er spricht in «Sternstunde Philosophie» über seine Vision von engagierter Kunst und Aktivismus, die magische Barrierefreiheit Beethovens und das Smartphone als modernes Tasteninstrument


Igor Levit | Im Gespräch

Video Podcast-Gast dieser Folge von „Deutschland 3000“ ist Igor Levit. Igor ist einer der besten Konzertpianisten der Welt – und das mit gerade mal 33 Jahren. Die New York Times nennt ihn einen der „bedeutendsten Künstler seiner Generation“


Igor Levit | ZDF Magazin Royal

Video Was ist Kunstfreiheit? Ist sie gut? Ist sie schlecht?Jan Böhmermann ist dagegen, Danger Dan ist dafür und Igor Levit ist Bundesverdienstkreuz-Träger, ihm kann eh alles egal sein ...