Weg zur Freiheit

Hintergründe Igor Levit: „Wenn es eine übergreifende Erzählung in dem Buch gibt, ist es die eines Emanzipationsprozesses, den ich durchlaufe. Meine Biographie, die Kindheit, die Jugend: All das sind Schritte zur Emanzipation.“
Weg zur Freiheit
Igor Levit bei einem Konzert im Rahmen des Protestes gegen den Ausbau der A94 im Dannenröder Forst im Dezember 2020

Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

[...] So sehe ich dieses Jahr 2020 neben all dem Furchtbaren als das befreiendste Jahr meines bisherigen Lebens. Ich habe mich hier zu Hause einfach freigespielt, und das ist auch geblieben!

Zurück zum Hauskonzert: Warum ist genau das die Situation, in der sich [Ihre] Emanzipation so gut manifestieren kann?

Ich will das kurz machen, weil mir alles andere unangenehm ist: Ich habe diese Zeit gebraucht, um zu spüren, dass das alles wirklich aus mir selbst kommt. Das meine ich sehr, sehr ernst: Ich selbst reiche aus. Als Kind und Jugendlicher hatte ich da ganz andere Gedanken. Und insofern verbinde ich mit diesen Hauskonzerten wirklich ein inneres Ankommen.

hanser-literaturverlage.de (Igor Levit und Florian Zinnecker im Gespräch mit Anselm Cybinski)

Menschen brauchen Musik

„Als Pianist ist er ein international gefragter Star, auf Twitter ein politischer Aktivist, und eigentlich sollte 2020 sein großes Jahr mit Beethoven-Konzerten in aller Welt werden – zu Ehren des großen Komponisten [...] Doch seit Corona ist auch für ihn alles anders. Am 12. März hat Igor Levit deshalb etwas begonnen, was sich mittlerweile zu einer Art musikalischem Lagerfeuer des Landes entwickelt hat: Jeden Abend um 19 Uhr streamt er auf Twitter und Instagram live sein Hauskonzert.“ – zeit.de (Igor Levit im Alles gesagt?-Podcast von Zeit Online)

Mann klarer Worte

„Die allermeisten Künstlerinnen und Künstler in diesem Land oder sehr viele - so hart es klingt: In vielerlei Hinsicht wurde an ihnen Verrat geübt. Damit meine ich überhaupt nicht, dass ich finde: ,Macht sofort alles auf, lasst uns wieder spielen, alles andere ist egal.‘ Das wäre grober Unfug und gefährlich. Es sterben zu viele Menschen jeden einzelnen Tag. Aber, finanziell sind die allermeisten alleingelassen worden. [...] Mir ist schon klar, das Wort Verrat ist sehr hart. Aber so fühlen sich sehr viele, und ich kann es ihnen nicht verübeln.“ – ndr.de (Igor Levit im NDR über Kulturschaffende in der Pandemie)

Der politische Pianist

„Musik sei wie tönende Luft, mit diesem schönen Satz zitiert Igor Levit im Salon-Gespräch mit Jakob Augstein den von ihm sehr geschätzten Komponisten Ferruccio Busoni (1866 – 1924). Als es im ersten Lockdown nicht nur in den Konzerthäusern beklemmend still wurde, setzte Levit sich Abend für Abend um 19 Uhr zu Hause an den Flügel und übertrug sein Spiel live auf Twitter. Für diese besondere Form der Corona-Hilfe und sein Engagement gegen Antisemitismus bekam er das Bundesverdienstkreuz verliehen.“ – freitag.de

Artist in Residence

„Der durch seine Online-Konzerte in der Corona-Pandemie einem breiten Publikum bekannt gewordene Musiker wird in der Saison 2021/22 acht Konzerte in der Tonhalle spielen [...] Einen Vorgeschmack gibt der Pianist am 6. Mai bei einem Soloabend, der live auf der Internetseite der Tonhalle übertragen wird.“ – zeit.de

08:30 29.04.2021

Buch: Weitere Artikel


Einer der Besten

Einer der Besten

Leseprobe 2020 ergreift Levit öffentlich Partei gegen Hass im Netz, wofür er Morddrohungen erhält. Es ist zudem das Jahr, in dem er für Hunderttausende Hauskonzerte auf Twitter spielt. Und das Jahr, in dem er zu sich selbst findet – als Künstler und als Mensch
Vertrauensvolle Zusammenarbeit

Vertrauensvolle Zusammenarbeit

Biografie Die Idee zu dem Buch hat Florian Zinnecker während eines Interviews – sie verfestigt sich als er vollkommen sprachlos am 8. September 2019 die Elbphilarmonie nach einem Konzert, dem Auftakt des Beethoven-Zyklus‘ mit der Waldstein-Sonate, verlässt
Eine Ausnahmeerscheinung

Eine Ausnahmeerscheinung

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Levit kann nicht anders, als sich einzumischen. Als Mensch des 21. Jahrhunderts sieht er sich in der Pflicht, nicht wie ein dressierter Lipizzaner durch die Welt zu tänzeln. Sondern Augen, Hirn und Herz zu öffnen.“

Igor Levit | Ode an die Freude

Video Offizielles Musikvideo zu Igor Levits Performance der „Ode an die Freude“ aus Beethovens 9. Symphonie Op. 125


Igor Levit | Sternstunde Philosophie

Video Igor Levit ist weit mehr als einer der weltbesten Pianisten. Er spricht in «Sternstunde Philosophie» über seine Vision von engagierter Kunst und Aktivismus, die magische Barrierefreiheit Beethovens und das Smartphone als modernes Tasteninstrument


Igor Levit | Im Gespräch

Video Podcast-Gast dieser Folge von „Deutschland 3000“ ist Igor Levit. Igor ist einer der besten Konzertpianisten der Welt – und das mit gerade mal 33 Jahren. Die New York Times nennt ihn einen der „bedeutendsten Künstler seiner Generation“


Igor Levit | ZDF Magazin Royal

Video Was ist Kunstfreiheit? Ist sie gut? Ist sie schlecht?Jan Böhmermann ist dagegen, Danger Dan ist dafür und Igor Levit ist Bundesverdienstkreuz-Träger, ihm kann eh alles egal sein ...