Kraftvolles Plädoyer

Netzschau „Ich wollte mit meiner Mitarbeit in der Kommission der Welt und der UNO nicht länger ein Alibi bieten, nichts für die Aufarbeitung der in Syrien begangenen Verbrechen zu tun.“ – Carla Del Ponte
Kraftvolles Plädoyer
Ehemalige Chefanklägerin und Autorin von „Ich bin keine Heldin“, Carla Del Ponte.

Foto: FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images

„[A]ls Mitglied der Syrien-Kommission hat mich die Gleichgültigkeit der Weltgemeinschaft gegenüber der internationalen Justiz, der Gerechtigkeit und den Menschenrechten zutiefst frustriert. Ich habe damals zwei Mal pro Jahr an den Sitzungen des UN-Menschenrechtsrates teilgenommen. Das war wirklich eine grosse Enttäuschung. Worte, Worte, Worte, aber nichts Konkretes!“ – luzernerzeitung.ch

Eine gefürchtete Frau

„Carla Del Ponte war einst eine der in einschlägigen Kreisen gefürchtetsten Frauen der Welt und zeitweise die meistgesuchte Schweizerin auf Google, noch vor dem TV-Star Michelle Hunziker.“ – nzz.ch

Von Frust und Hoffnung

„Als ehemalige Chefanklägerin wollte ich natürlich, dass der Sicherheitsrat doch den Entscheid trifft, dass ein Internationaler Gerichtshof zustande kommt, um diese Verbrechen vor Gericht zu bringen, also die Verantwortlichen, diese Verbrecher.“ – deutschlandfunkkultur.de

Kampf um den Frieden

Ich bin keine Heldin heißt Carla Del Pontes Buch, in dem sie daran erinnert, wie wichtig eine unabhängige Gerichtsbarkeit für den Weltfrieden ist. Staatsvertreter und Regierungsmitglieder müssen sich für Menschenrechtsverletzungen vor Gericht verantworten. Ein Prinzip, das die Nürnberger Prozesse begründet haben. Damals führten die Siegermächte den Prozess, seit Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs übernimmt das die Weltgemeinschaft.“ – daserste.de

Eine mutige Frau

„Als Staatsanwältin verfolgte Carla Del Ponte Mafiabosse, als Chefanklägerin am Internationalen Strafgerichtshof brachte sie Kriegsverbrecher vor Gericht. Gerechtigkeit für die Opfer herzustellen, war dabei stets ihr Antrieb.“ – deutschlandfunkkultur.de

16:24 08.06.2021

Buch: Weitere Artikel


Das Völkerrecht im Blick

Das Völkerrecht im Blick

Leseprobe Carla Del Ponte erklärt in ihrem Buch wie und von wem Einfluss genommen wird auf Entscheidungen des Sicherheitsrates und beschäftigt sich ausführlich mit der Frage, ob sich die UN zu einem willfährigen Instrument mächtiger Länder macht
Änklägerin der Mächtigen

Änklägerin der Mächtigen

Biographie Die ehemalige Chefanklägerin des Kriegsverbrechertribunals für Jugoslawien spricht in „Ich bin keine Heldin“ über die Grenzen des Völkerrechts und der Menschenrechte, die internationale Justiz und warum die UN so dringend reformiert werden müssen
Blick in die Zukunft

Blick in die Zukunft

Hintergründe „Die UN-Charta setzt in ihrer Präambel ein Ziel: „Bedingungen zu schaffen, unter denen die Achtung vor den Verpflichtungen [...] des Völkerrechts gewahrt werden können.“ Seitdem sind die Einhaltung des Völkerrechts Hauptbestandteil ihrer Arbeit ...“

Carla Del Ponte | ttt

Video Die 80er und wie sie unsere Welt bis heute prägen: "High Energy" von Jens Balzer | Kazuo Ishiguro über den Kern des Menschlichen | Architekturbiennale in Venedig | Wie kann Frieden gelingen? Carla del Ponte über internationales Recht


Carla Del Ponte | Im Gespräch

Video Eigentlich wollte Carla Del Ponte den Ruhestand entspannt angehen. Doch die Lage in Syrien sei schlimmer als das, was sie als UNO-Chefanklägerin in Ruanda und in Ex-Jugoslawien sah, sagt die Frau, die das Böse von Nahem kennt


Carla Del Ponte | Kommentar

Video Ein Leben für die Gerechtigkeit – Carla Del Ponte brachte Mafiosi und Kriegsverbrecher hinter Gitter. Dafür ehrt sie der Beobachter dieses Jahr mit dem «Prix Courage Lifetime Award» ...


UNO: Stories of Conflict | Arte

Video Auf dem Papier war die Organisation der UNO eine großartige Idee: Mit allen Staaten der Welt eine Allianz gegen den Krieg schmieden. Dumm nur, dass sich fünf davon das Recht herausnehmen, den Frieden in der Welt durchzusetzen ...