Schlechte Bilanz

Hintergründe Rassismus, Sexismus, Klassismus: People of Color oder Mitglieder der LGBTQIA+-Community sind häufig Anfeindungen und Diskriminierungen ausgesetzt. Die meisten von ihnen beklagen nach wie vor einen mangelnden Schutz vor Übergriffen
Eine Demonstrantin protestiert gegen Anti-Feminismus und Sexismus.
Eine Demonstrantin protestiert gegen Anti-Feminismus und Sexismus.

Foto: OSCAR DEL POZO/AFP via Getty Images

„Wie sexistisch bist du?“

Wie stehen Männer zum Thema Sexismus? Wie reflektieren sie ihre eigene Position in der Gesellschaft? Und wären sie bereit, Privilegien abzugeben, um etwas für Geschlechtergerechtigkeit zu tun? Im Experiment Wie sexistisch bist Du? diskutieren sechs Männer miteinander, angeleitet durch Tagesschau-Moderator Michail Paweletz.“ – ndr.de

Urteil zu Racial Profiling

Die polizeiliche Kontrolle eines Mannes wegen seiner Hautfarbe ist laut einem Gerichtsentscheid nicht zulässig. Die Richterinnen und Richter des VerwaltungsgerichtsDresdengaben mit dieser Entscheidung vom 18. Januar der Klage eines aus Guinea stammenden Mannes recht. Er sei durch diesesRacial Profilingin seinen Grundrechten verletzt worden, teilte das Gericht am Dienstag mit.“ – zeit.de

A Culture of Misogyny and Racism

„The findings reflected a troubling culture within the London Metropolitan Police Service, according to the report released Tuesday by the Independent Office for Police Conduct, the police watchdog, which made more than a dozen recommendations to tackle the problem. It said the episodes it detailed were not isolated ones or the work of a few bad apples.“ – nytimes.com

Hohe Dunkelziffer

„Jede Frau hat zumindest verbal schon sexuelle Belästigung erlebt und stand dann vor der Frage: Reagiere ich überhaupt darauf oder mache ich besser, dass ich wegkomme, um Schlimmeres zu vermeiden? Das ist eine Situation, in die Männer selten geraten. Allein das macht schon einen geschlechtsspezifischen Unterschied, der aber vielen nicht im Bewusstsein ist - ebensowenig entsprechende Übergriffe und Straftaten.“ – tagesschau.de

07:42 03.02.2022

Buch: Weitere Artikel


Intim, inspirierend und kompromisslos

Intim, inspirierend und kompromisslos

Leseprobe In „Manifesto“ geht Bernardine Evaristo erstmals die Stationen ihres Lebens durch, die Höhen und die Tiefen, und erzählt davon, wie sie schließlich die erste Schwarze Booker-Preisträgerin wurde – ein Manifest dafür, niemals aufzugeben
Hommage an Vielfalt und Toleranz

Hommage an Vielfalt und Toleranz

Biografie 1959 als Tochter einer englischen Mutter und eines nigerianischen Vaters geboren, aufgewachsen im armen Süden Londons, war Bernardine Evaristo dazu bestimmt, als Mensch zweiter Klasse gesehen zu werden. Ein Umstand, den sie niemals akzeptiert hat
Bewegender Blick zurück

Bewegender Blick zurück

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Eine solche aufrechte und beherzte, erfrischend humorvolle und undogmatische Stimme will man häufiger hören im öffentlichen Diskurs und der Literatur.“

Bernardine Evaristo | Interview

Video Sie ist ganz oben angekommen: Bernardine Evaristo ist die erste Schwarze, die den Booker Prize gewonnen hat – ausgezeichnet wurde „Mädchen, Frau etc.", ein großartiges Gesellschafts-Kaleidoskop


Bernardine Evaristo | Im Gespräch

Video Bernardine Evaristo sits down with her longtime editor, Simon Prosser to discuss her career to date, from „Lara“, right through to her Booker prize-winning novel „Girl, Woman, Other“. Her new book, „Manifesto“, is out now


Bernardine Evaristo | Interview

Video Bernadine Evaristo won last year's Booker Prize for her best selling novel, „Girl, Woman, Other“ – which is about 12 very different types of black women and how they navigate living in Britain over several decades


Alltäglicher Rassismus | Frontal21

Video Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd protestieren Menschen weltweit gegen Rassismus, auch hierzulande. Denn viele Schwarze Deutsche erfahren ihr Leben lang immer wieder Diskriminierung, Ausgrenzung und manchmal auch Gewalt