Keine rosigen Aussichten

Hintergründe „In Deutschland sinkt der Fleischverzehr pro Kopf seit einigen Jahren. Auch die Nachfrage aus dem Ausland geht zurück. Viele Schweinezüchter überlegen, ob sie aufhören sollen.“
Leo – 500 Kilogramm schweres Hampshire-Schwein.
Leo – 500 Kilogramm schweres Hampshire-Schwein.

Foto: Monika Graff/Getty Images

Die Zukunft sehen viele Schweinezüchter derzeit alles andere als rosig. Einer Umfrage der Interessensgemeinschaft der Schweinehalter zufolge planen 50 Prozent, in den nächsten zehn Jahren auszusteigen.“ – deutschlandfunkkultur.de

Ausstiegsprämie: Ja oder Nein?

„Der neue Minister betonte inzwischen mehrmals, Landwirtinnen und Landwirte unterstützen zu wollen, die Schweinehaltung in Deutschland tier- und umweltgerechter zu gestalten. Doch wie genau etwa neue Ställe mit Auslauf und mehr Platz für die Tiere finanziert werden sollen, das erklärte er bislang nicht.“ – tagesschau.de

„Das Ende des Schnitzels?“

Lange galt das Schweineschnitzel als Klassiker der deutschen Esskultur. Doch Tierschutzskandale, Umweltprobleme und Gesundheitsrisiken haben dem Image geschadet. Inzwischen essen die Menschen immer weniger Schweinefleisch. Die sinkende Nachfrage und niedrige Schweinepreise haben viele Landwirt:innen an den Rand des Ruins getrieben.“ – ardmediathek.de | Reportage von Panorama

System der Gewalt

Darf man Tiere essen? Die Aktivistin Friederike Schmitz und der Schweinehalter Thorsten Riggert stehen sich unversöhnlich gegenüber. Können sie sich auf etwas einigen?“ – zeit.de | Podcast von Zeit Online

Rückläufiger Trend

56,2 Millionen Schweine, Rinder, Schafe und Ziegen sowie knapp 669 Millionen Hühner, Puten und Enten wurden 2021 hierzulande geschlachtet, wie das Statistikamt vermeldete. Die Schlachtunternehmen produzierten so 7,6 Millionen Tonnen Fleisch, das waren 2,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Damit setzt sich ein Trend fort, der schon seit Jahren zu beobachten ist: Die Fleischproduktion sinkt seit 2017 kontinuierlich.“ – tagesspiegel.de

18:51 02.03.2022

Buch: Weitere Artikel


Eine Geschichte über das Schwein

Eine Geschichte über das Schwein

Leseprobe Das Schwein bringt Glück und wird in Marzipan modelliert, gleichzeitig ist es Metapher für alles, was dreckig, ungehörig und sündhaft ist. Das Schwein wird ausgestoßen, besser gesagt, eingepfercht und sorgfältig vor den Blicken der Menschen verborgen
Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten

Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten

Biografie Das Schwein als unschätzbares Modell für den menschlichen Körper ist gleichzeitig das Tier, das Menschen in den letzten 50 Jahren amhäufigsten gegessen haben – wo verläuft da die Grenze? Eine Frage, die auch Kristoffer Hatteland Endresen umtreibt
Überzeugende Kulturgeschichte

Überzeugende Kulturgeschichte

Netzschau Stimmen aus dem Netz: „Wer soll für den Wandel bezahlen? Darauf braucht es Antworten. Wie dringend sich etwas ändern muss, zeigt Endresens aufrüttelndes Buch.“

Gefressen, gemästet, ausgeschlachtet | ttt

Video Das Schwein und wir - diese Beziehung ist tiefgreifend und ambivalent. Unser Umgang mit diesem Tier wird die Zukunft unserer Spezies verändern! Kristoffer Hatteland Endresens Buch "Saugut und ein wenig wie wir" legt das faktenreich dar


Das Ende des Schnitzels? | Panorama

Video Die sinkende Nachfrage und niedrige Schweinepreise haben viele Landwirt:innen an den Rand des Ruins getrieben. Doch woher soll das Geld für bessere Tierhaltung kommen? Panorama hat auf Höfen, bei Aldi und Tönnies recherchiert...


Die fabelhafte Welt der Schweine | Arte

Video Arte zeigt die Vielfalt an Schweinerassen, die über die ganze Welt verstreut – ob als Wild- oder Haustier – leben. Ein Tier, das in seiner Intelligenz und Sensibilität nicht zu unterschätzen ist und trotzdem vom Menschen gequält und ausgenommen wird


Bio statt Konventionell | Neue Wege

Video Schweinehalter leiden unter niedrigen Preisen. Ein Bauer aus Stade ist deshalb auf Bio Schweinehaltung umgestiegen. Das macht dem Ferkelerzeuger viel Arbeit und erfordert Investitionen. Aber seine Schweine haben mehr Platz und Auslauf