Politik trifft Kultur

Zur Gesprächsreihe In der Gesprächsreihe „Generize Europe“ trifft Simon Strauß, F.A.Z.-Journalist und Mitglied des Vorstands von Arbeit an Europa e.V. in regelmäßigen Abständen reflexionsfreudige junge Repräsentant:innen aus Politik und Kultur, aus Europa und der Welt
Nach dem Brexit: Zollkontrollen am Hafen von Dover in Südengland.
Nach dem Brexit: Zollkontrollen am Hafen von Dover in Südengland.

Foto: BEN STANSALL/AFP via Getty Images

Europa steht als Gemeinschaft immer größeren Herausforderungen gegenüber, von innen und außen. Der Zweifel an der Europäischen Union wächst stetig und hat mit dem „Brexit“ seinen vorläufigen Tiefpunkt erreicht. Im Zeitalter von Globalisierung und Digitalisierung droht Europa abgehängt zu werden, auf die drängenden Herausforderungen des 21. Jahrhunderts scheint der alte Kontinent kaum Antworten zu finden. Deshalb ist es gerade jetzt so essenziell, innezuhalten und nach dem kulturellen Kern Europas zu fragen: Was kann Europa heute noch bedeuten? Welche Ideen stehen dahinter, welchen Sinn kann es stiften? Welche Innovationskraft kann Europa auf der globalen Bühne entwickeln, jetzt, da es seine Funktion als Hegemon verloren hat? Und: Welche Freiheiten erwachsen am Ende daraus?

Der Verein Arbeit an Europa e.V., der sich unter der Leitung des Schriftstellers Simon Strauß nach dem Brexit formiert hat, widmet sich diesen Fragen in einer gemeinsamen Veranstaltungsreihe mit der Urania Berlin: „Generize Europe“: Junge Politik trifft junge Kultur und Wissenschaft zum Streitgespräch über die Zukunft Europas“. Die Umsetzung dieser interdisziplinären Gesprächsreihe mit jungen Akteuren aus Politik und Kultur ist der Urania Berlin ein drängendes Anliegen. Angesichts der Herausforderungen in Europa und der Welt möchte die Urania auch mit dieser Reihe eine noch stärkere Verantwortung übernehmen, um als national und international wirksames Bürgerforum öffentliche Debatten zur Sicherung unserer Demokratie und Zukunft anzustoßen.

Die Urania Berlin veranstaltet zusammen mit dem Verein Arbeit an Europa e.V. im zweimonatigem Abstand junge Begegnungstage zwischen Kultur, Wissenschaft und Politik zu drängenden Fragen rund um das Thema Europa. Geplant sind insgesamt sechs Gesprächsrunden über einen Zeitraum von einem Jahr, die als Hybrid- Veranstaltungen in der Urania Berlin konzipiert sind: Die sechs international besetzten Panels finden live und vor Publikum statt.

Reflexionsfreudige junge Repräsentantinnen und Repräsentanten aus Politik und Kultur, aus Europa und der Welt, diskutieren jeweils unter einer konkreten Fragestellung Herausforderungen und Chancen der europäischen Idee in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Im Rahmen von internen Laborgesprächen (ca. 2-3 Stunden) begegnen sich die jungen Akteure zunächst informell in einer Workshop-Atmosphäre und tauschen sich über ihre jeweiligen Perspektiven und Standpunkte aus.

Im Anschluss daran findet jeweils eine moderierte öffentliche Podiumsdiskussion statt (max. 90 Minuten). Dabei wird ein sogenannter „Outside View“ aus einem europäischen oder außereuropäischen Land eingebracht und digital zugeschaltet. Ein Mitglied aus dem transnationalen Netzwerk von Arbeit an Europa e.V. gibt einen max. 10-minütigen Input zum Thema und erweitert dadurch das Spektrum europäischer sowie internationaler Perspektiven.

Moderiert werden die Europa-Runden wechselweise von Simon Strauß und Lukas Schmelter vom Verein Arbeit an Europa e.V.. Die Auftaktveranstaltung moderiert Simon Strauß gemeinsam mit der Politikwissenschaftlerin Nora Sefa.

14.01.2022, 08:09

Event: Weitere Artikel


Eine Aufgabe für Alle

Eine Aufgabe für Alle

Programm Der Auftakt der Reihe am 20. Januar 2022 in der Urania Berlin begreift die zurückliegenden Bundestagswahlen in Deutschland als Zäsur und Ende einer Ära. Simon Strauß und Nora Sefa fragen nun: Hat Deutschland eine besondere Verantwortung für Europa?
Gespräche auf Augenhöhe

Gespräche auf Augenhöhe

Der Verein Eine Gruppe von engagierten Zeitgenossinnen und Zeitgenossen hat sich zusammengetan, um an „Europa zu arbeiten“. Mehrmals im Jahr treffen sie sich an unterschiedlichen europäischen Ort abseits der Metropolen, um alten Begriffen neuen Sinn zu geben
Einheit aus Erinnerung

Einheit aus Erinnerung

Europäische Union Simon Strauß ist Schriftsteller und Historiker. Als Gründungsmitglied des Vereins „Arbeit an Europa e.V.“ ist er zudem Initiator des europäischen Zeitzeugenprojekts „European Archive of Voices“. Hier äußert er sich zur europäischen Integration

Generize Europe | Arbeit an Europa

Video Für „Generize Europe“ trifft Simon Strauß, F.A.Z.-Journalist und Mitglied des Vorstands von „Arbeit an Europa e.V.“ regelmäßig reflexionsfreudige junge Repräsentant:innen aus Politik und Kultur, aus Europa und der Welt, um mit ihnen zu diskutieren


Arbeit an Europa | Trailer

Video For the 7th time Arbeit an Europa initiated a workshop on a central concept of European thought across borders. In Amsterdam eight people developed what FUTURE could be. This trailer projects their imagination


Europäisches Archiv der Stimmen | Diskussion

Video Zentrales Projekt des Vereins „Arbeit an Europa e.V.“ ist das „Europäische Archiv der Stimmen“, das sich zum Ziel gemacht hat, Europazeugen (geb. zwischen 1920-1940) aus so vielen europäischen Ländern wie möglich in ihrer Landessprache zu interviewen


Europa 2021 | Arte

Video Seit einigen Jahren scheint Europa so krank, dass sein Überleben in Frage gestellt wird. Die Integration neuer Länder, wirtschaftliche Divergenzen, Uneinigkeit über Migrationsströme - die gesundheitlichen Probleme der EU haben sich vervielfacht


%sparen