Sense of Fairness

Repertoire-Wiederaufnahme Dietrich Hilsdorf zeigt das Musical 'My Fair Lady' an der Oper Köln historisch altbacken mit detailreichen Bühnenbildern, glänzenden Choreographien & Gesangsdarbietungen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter MedieninhaltDer über 60 Jahre alte Musical-Klassiker My fair Lady begeistert seit einigen Jahren in einer altmodischen Inszenierung von Dietrich Hilsdorf an der Oper Köln. Gesprochen und gesungen wird in Englisch mit deutschen Übertiteln (eine berlinernde Version der gleichen Inszenierung wird in Köln inzwischen nicht mehr dargeboten). Ort und Zeit des Geschehens werden ebenfalls eingeblendet.

Hilsdorf übernimmt die historische Situierung der Vorlage. Er lässt die Handlung wie im Original um 1912 spielen. Der gefühlskalte Phonetikprofessor Henry Higgins möchte aus einem görenhaft auftretenden Blumenmädchen eine kultivierte Dame der gehobenen Gesellschaft machen, um eine Wette zu gewinnen. Der Zyniker und Philologe rechnete jedoch nicht damit, dass er sich in seine Schülerin Eliza Doolittle verlieben könnte. Higgins traktiert Eliza mit historischen phonetischen Apparaten aus der Zeit des englischen Spät-Viktorianismus. Suffragetten, die für das Frauenwahlrecht kämpfen, marschieren auf. Die Figuren erfahren vom Untergang der Titanic.

Frederick Loewes Vorlage geht zurück auf das bissige Bühnenstück Pygmalion (1913) von George Bernard Shaw, der sich seinerseits von einer griechischen Legende inspiriert zeigte. Am rechten Bühnenrand erinnert eine Statue der Nymphe Galateia an die antike Sage. Dieter Richters detailreich gelungenes Bühnenbild zeigt darüber hinaus eine Straßenfront. Rechts befinden sich die Prachtfassaden der Oper und von Higgins‘ Zuhause. Links ist hingegen die schäbige Kneipe „King Goerge“, in der Elizas Vater und seine Saufkumpanen verkehren. Auch für Higgins Heim findet Richter ein gediegenes Ambiente, wenn die Fassaden nach links und rechts wegschwingen.

Leider ist im Staatenhaus 1 das Kölner Gürzenich-Orchester neben der Bühne rechts positioniert. So harmonieren der über Mikroports verstärkte Gesang und die Instrumentierung für mittige oder links sitzende Zuschauer nicht immer gut. Die nordirische Sopranistin Aoife Miskelly brilliert als Eliza Doolittle bei Gassenhauern wie "Wouldn't it be lovely?" oder „I Could have danced all night“. Sie verkörpert jedoch das Mädchen aus der Unterschicht zu brav und nicht ordinär und vulgär genug. Der britische Tenor Stephen Shaundy drückt den Snobismus und die Blasiertheit von Higgins effektvoll aus, wenn er bei „A Hymn to him“ seine Sicht präsentiert, dass der Mann hoch über dem weiblichen Geschlecht stehe: „Why can't a woman be more like a man?“ Auch Wolfgang Stefan Schwaiger nimmt als eleganter, um Eliza werbender Dandy Freddy Eynsford-Hill bei Songs wie „On the street where you live“ mit gehörig Schmalz in der Stimme für sich ein. Die etwas altbackene Kölner Wiederaufnahme überzeugt insgesamt auch besonders durch glänzende choreographische und beachtliche chorische Leistungen.

MY FAIR LADY (Staatenhaus Saal 1, 11.06.2019)

Musikalische Leitung: Hilary Griffiths

Inszenierung: Dietrich W. Hilsdorf

Bühne: Dieter Richter

Kostüme: Renate Schmitzer

Licht: Andreas Grüter

Dramaturgie: Birgit Meyer

Chor: Rustam Samedov

Choreografie: Giorgio Madia

Choreografische Mitarbeit: Athol Farmer

Besetzung:

Eliza Doolittle … Aoife Miskelly

Professor Henry Higgins … Stephen Chaundy

Alfred P. Doolittle, Elizas Vater … Bjarni Thor Kristinsson

Freddy Eynsford-Hill … Wolfgang Stefan Schwaiger

Oberst Pickering … George Mosley

Mrs. Pearce, Higgins Hausdame … Andrea Andonian

Mrs. Higgins … Katherine Marriott

Jamie / Lord Boxington … Frank Wöhrmann

Harry / Lady Boxington … Matthias Hoffmann

Ein Zuschauer … Guido Sterzl

Ein Mann aus Selsey … Kevin Moreno

Ein Mann aus Hoxton … Kimon Vassilopoulos

Ein anderer Zuschauer … Zenon Iwan

erster Obsthändler … Won Min Lee

zweiter Obsthändler … Carsten Mainz

dritter Obsthändler … Christoph Westerkamp

vierter Obsthändler … Heiko Köpke

Kneipenwirt … Robin Ebneth

Mrs. Eynsford-Hill … Eva Budde

Mrs. Hopkins … Elena Maier

Tänzerinnen … Franziska Gassmann, Eileen Nicole George, Luise Helbig, Charlotte Jauch, Birgit Mühlram, Annika Wiessner

Tänzer … Ayberk Esen, César José Gutiérrez Salas, Dwayne Holliday, Roberto Junior, Stefano Marletta, Michael Seidel

Chor der Oper Köln

Gürzenich-Orchester Köln

Wiederaufnahme war am 12. Dezember 2015 in der Oper Köln.

Weitere Infos siehe auch: https://www.oper.koeln/de/programm/my-fair-lady/4073

23:30 20.06.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Ansgar Skoda

Redakteur& Kulturkritiker u.a. bei der "TAZ"& "Kultura Extra" http://about.me/ansgar.skoda Freiberuflicher Social Media Manager
Ansgar Skoda

Kommentare