Lob auf das Leben

UNwahrscheinlichkeit Sterben können wir, wenn wir tot sind. Gene sind nicht unser Schicksal
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Willkommen und meine aufrichtigsten Glückwünsche. Ich bin überaus froh, dass ihr es alle geschafft habt heute hier zu sein, um diese Zeilen zu lesen. Es war nicht einfach, ich weiß.

Tatsächlich war es aber noch viel viel schwieriger, als ihr auch nur im leisesten vermutet. Denn damit ihr überhaupt jetzt hier sein könnt, mussten sich zuerst Milliarden umherschwebender Atome auf einzigartige Weise so zusammenfinden, dass ihr daraus entstehen konntet. Dies ist ein derart besonderes, hochspezialisiertes Verfahren, dass es weder vorher noch jemals wieder danach passieren wird. Deswegen wird es euch auch nur dieses einzige Mal geben. Ganz überaus besonders an den Atomen, die euch ausmachen ist, es sind allein eure Atome. Das Wunder des Lebens.

Mehr noch, um jetzt im 21 Jahrhundert überhaupt hier zu sein – klug genug um dies zu erleben – musstet ihr erst einmal die Nutznießer einer unglaublichen Reihe glücklicher, biologischer Fügungen werden. Denn das Überleben auf Erden ist ein ungeheuer trickreiches Geschäft. Von den unzähligen der Milliarden Arten, die seit Anbeginn der Zeit die Erde bevölkerten sind 99,99 % ausgestorben. Das Leben ist also nicht nur kurz, sondern auch erschreckend verhängnisvoll. Wir leben auf einem Planeten, der nicht nur sehr gut darin ist Leben zu erschaffen; noch besser ist er im Vernichten dessen.


Darüberhinaus hattet ihr seit Urzeiten das große Glück Teil einer bevorzugten Evolutionskette zu sein. Ihr alle wart – wundersamerweise – auch extrem privilegiert bei der persönlichen Abstammungslinie. Denn 3,8 Milliarden Jahre lang – ein Zeitraum älter als die Berge der Erde, die Flüsse und Ozeane - war jeder einzelne eurer vielen Vorfahren, auf beiden Seiten der Familie, attraktiv genug einen Partner zu finden, gesund genug um sich fortzupflanzen und vom Schicksal so bevorzugt, dass er/sie tatsächlich noch lange genug lebte um dies tatsächlich auch zu tun. In der kurzen Zeit, in der eure Eltern sich dann liebten, fand nur ein einziges der Millionen von Spermien eine Eizelle. Genau die eine, aus der ihr dann entstehen konntet.

Wenn jetzt die Wahrscheinlichkeitsrechnung für eure Existenz im Hier und Jetzt bemüht würde, käme man sicherlich auf ein Prozent-Ranking von so verschwindend geringer Wahrscheinlichkeit, so unmöglich homöopathischer Dosis, dass es kaum darstellbar wäre.

Kurz, dass ihr heute genau diese Zeilen lesen könnt, ist nichts weniger als ein unfassbares Wunder des Lebens. Nach einem kurzen ehrfürchtigen schaudern sollten wir uns total freuen hier zu sein. Wenn Euch also in Zukunft Experten mit Prozent-Rankings und Wahrscheinlichkeiten kommen, dann lächelt ihr einfach milde und freut euch, wohl wissend, dass wir alle Ergebnisse wunderbarer Unwahrscheinlichkeiten sind. Ihr lebt. Jetzt dürft ihr feiern.

22:21 16.05.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

silvio spottiswoode

»Ohne Griechenland kann man Europa umbenennen, etwa in Horst.« (Nils Minkmar)
silvio spottiswoode

Kommentare 25

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar