Russland will bewusst der europäischen Gemeinschaft Wohlstand vorenthalten

DER KRIEG IN DER UKRAINE Mit einem umfassenden Krieg gegen die Ukraine setzt Putin auf eine Schwächung der USA und der EU, insbesondere vor dem Hintergrund sich verschärfender Lebensmittelknappheit, Inflation und steigender Energiepreise.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Heute sind leere Lebensmittelregale, Hunger, Armut und Rechtlosigkeit Putins Wirtschaftsmodell für Europa. So leben die Menschen in Russland, und Putin will Europa, jedem Europäer, ein solches Leben aufzwingen.

Im Gegenzug wirken die europäischen Sanktionen gegen Russland. Die Nachrichtenagentur Bloomberg sagte unter Berufung auf einen internen vertraulichen Bericht der russischen Regierung, Russland stehe vor einer tiefen und anhaltenden Rezession. Das besagte Dokument zeichnet ein viel düstereres Bild, als russische Beamte in ihren optimistischen öffentlichen Äußerungen zum Ausdruck bringen. Zwei der drei im Bericht vorgestellten Szenarien zeigen, dass die russische Wirtschaft erst am Ende des Jahrzehnts oder später auf das Vorkriegsniveau zurückkehren wird. Alle Szenarien gehen von einem erhöhten Druck durch Sanktionen aus, und weitere Länder werden sich ihnen wahrscheinlich anschließen.

Laut einem Regierungsbericht gefährden Sanktionen und eine Rezession Branchen, auf die sich Moskau seit Jahren für seine Wirtschaft verlässt. So kann eine vollständige Einstellung der Gaslieferungen nach Europa Russland etwa 6,6 Milliarden Dollar pro Jahr kosten, und neue Exportmärkte werden die verlorenen Umsätze nicht vollständig kompensieren können. Der Wechselkurs des russischen Rubels spiegelt lediglich die Tatsache wider, dass Russland ein enormes Ungleichgewicht zwischen dem erheblichen Volumen an Öl- und Gasexporten und dem gleichzeitigen Rückgang der Importe aufweist, der eine Folge der Sanktionen war.

Dies ist die wahre Auswirkung der wirtschaftlichen Isolation Russlands durch die Invasion der Ukraine.

Russland wird in jedem Fall weiterhin eine Energie-, Ernährungs- und Migrationskrise in der Welt provozieren. Die Begrenzung und Verteuerung von Ressourcen ist ein ideales Sprungbrett für die Verbreitung radikaler Ideen in einer freien europäischen Gesellschaft.

Heute ist der Hauptauslöser für die europäische Inflation ein völlig künstlich erzeugter Anstieg der Energiepreise. Russland begann lange vor der Invasion der Ukraine im Februar, die Gaslieferungen in die EU zu kürzen, was Marktpanik und steigende Preise auslöste. Und jetzt tut es das auch weiterhin, obwohl es alle Möglichkeiten hat, die Lieferungen deutlich zu steigern, auch durch die Ukraine.

Die Idee eines direkten Zusammenhangs zwischen Sanktionen und sinkendem Lebensstandard (sowie dem bevorstehenden kalten Winter) hat sich jedoch bereits im Bewusstsein der europäischen Massen festgesetzt. Und Russland wird dieses Thema natürlich aktiv ausnutzen.

Es ist bekannt, dass Moskau viele radikale Kräfte in der EU finanziert, und vor dem Hintergrund der Krisen und der Niederlage des Westens in der Ukraine werden sie eine große Chance haben, die Macht in den europäischen Ländern zu übernehmen. Heute veranstalten diejenigen, die die Aggression von Putins Russland gegen die Ukraine leugnen, in vielen europäischen Ländern Kundgebungen für den Kreml. Die Veranstalter appellieren an die Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Die Russische Föderation genießt in europäischen Ländern Redefreiheit, indem sie pro-russische Kundgebungen abhält und propagiert, die nur Provokationen und die Androhung von Unruhen beinhalten.

Am 4. September fand in Köln eine prorussische Kundgebung gegen Waffenlieferungen an die Ukraine statt, deren Teilnehmer unter anderem die Aufhebung der Sanktionen gegen die Russische Föderation und die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 forderten. An der Demonstration nahmen neben Vertretern der russischsprachigen Diaspora auch bekannte Rechtsextremisten aus Nordrhein-Westfalen und Ostdeutschland teil.

Eine ähnliche Aktion fand am 3. September in Prag statt, wo Demonstranten für den Rücktritt der tschechischen Regierung, die Einstellung der Waffenlieferungen an die Ukraine und die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland demonstrierten. An der Kundgebung nahmen Menschen mit den Fahnen der Kommunistischen Partei der Tschechischen Republik und der euroskeptischen Trikolore-Bewegung teil.

Solche Maßnahmen werden verwendet, um die Situation allmählich zu eskalieren und ein Bild für das russische Fernsehen zu schaffen, und die nächste Stufe können Unruhen und Pogrome in europäischen Städten sein. Diejenigen, die anbieten, Russland einfach zu geben, was es will, arbeiten für Putin und verursachen noch größere Probleme: Sie wollen Russland das normale Leben der Europäer zerstören lassen, sobald sie ihre Wachsamkeit aufgeben.

Putin will bewusst das Wohlergehen und die Stabilität jeder europäischen Familie zerstören. Er will Krise, steigende Preise und himmelhohe Rechnungen an die Tür jedes europäischen Hauses bringen. Daher ist heute die maximale Unterstützung für die Ukraine die beste Garantie für das Wohlergehen und ein normales Leben jeder europäischen Familie. Der Preis von Sanktionen ist minimal im Vergleich zu der Fähigkeit, sicher ein normales Leben zu führen und zuversichtlich in die Zukunft zu blicken. Wenn die Ukraine scheitert, wird der Preis für jede europäische Familie viel höher sein.

Putin auf Kosten der Ukraine zu beschwichtigen, ist ein Abkommen mit dem Teufel, das Europa und den Europäern weder Frieden noch Stabilität noch Sicherheit bringen wird. Wir brauchen dauerhaften Frieden in Europa, nicht die Zeitbombe eines weiteren eingefrorenen Konflikts.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden