Der Denisova Mensch

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://adserv.quality-channel.de/RealMedia/ads/adstream_nx.ads/www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/artikel/1580305927@Sub1,Sub2,Top1,Top2,TopRight,Left,Right,Right1,Right2,Right3,Right4,Right5,Middle,Middle1,Middle2,Middle3,Bottom,Bottom1,Bottom2,Bottom3,Position1,Position2,x01,x02,x03,x04,x05,x06,x07,x08,x09,x10,x11,x12,x20,x21,x22,x23,x70,VMiddle2,VMiddle,VRight,Spezial%21Top2

"In einer südsibirischen Höhle entdeckten Wissenschaftler Überreste einer zuvor unbekannten Menschenart. Der "Denisova-Mensch" lebte noch vor rund 40.000 Jahren - und hat seine Spuren im Erbgut des Homo sapiens hinterlassen."

So beginnt ein Beitrag in Spiegel Online über eine wissenschaftliche Sensation. Es war...

"...nur ein versteinerter Fingerknochen, aber er enthielt eine Sensation. Wissenschaftler am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie hatten den knapp 50.000 Jahre alten Knochen in der südsibirischen Denisova-Höhle im Altai-Gebirge entdeckt und konnten Erbmaterial aus ihm gewinnen. Eigentlich erwarteten sie, die DNA entweder einem modernen Menschen oder einem Neandertaler zuordnen zu können - doch beides traf nicht zu."http://adserv.quality-channel.de/RealMedia/ads/adstream_nx.ads/www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/artikel/1580305927@Sub1,Sub2,Top1,Top2,TopRight,Left,Right,Right1,Right2,Right3,Right4,Right5,Middle,Middle1,Middle2,Middle3,Bottom,Bottom1,Bottom2,Bottom3,Position1,Position2,x01,x02,x03,x04,x05,x06,x07,x08,x09,x10,x11,x12,x20,x21,x22,x23,x70,VMiddle2,VMiddle,VRight,Spezial%21Middle2


"Der Knochen entpuppte sich stattdessen als Überrest einer bislang unbekannten Menschenart, die parallel zu den zwei anderen in Europa lebte - zu einem Zeitpunkt, zu dem das niemand erwartet hätte."

und weiter:

"Einige Merkmale des Denisova-Menschen finden sich demnach bei heute lebenden Einwohnern Papua-Neuguineas, aber nicht bei Europäern, Afrikanern oder Chinesen."

Die Forscher gehen davon aus, dass sich die Wege des Neandertalers und des Denisova Menschen vor etwa 300.000 Jahren trennten. Während die Neandertaler Richtung Westen zogen, wanderten die Denisova Menschen Richtung Osten .Warum und wann der Denisova verschwand, ist bisher nicht geklärt. Außer einem kleinen Knochen und einem Weisheitszahn haben die Forscher auch kein weiteres Material zur Verfügung.

Jetzt hoffen sie, dass Archäologen weitere Knochen finden, dass eventuell Alltagsgegenstände des bisher unbekannten menschlichen Vorfahren entdeckt werden. Während den Wissenschaftlern vom Neandertaler ein komplettes Skelett zur Verfügung steht, sieht dies beim Denisova Menschen, noch?, anders aus. Erwiesen ist bisher nur, dass es sich zweifelsfrei um bisher unbekannte Vorfahren des heutigen Homo Sapiens handelt.

"So hinterließ der Denisova-Mensch, wie auch der Neandertaler, einige Spuren im Genom des Homo sapiens", wie bei Spiegel Online zu lesen ist.

Es wird interessant sein, diese Forschungen weiter zu verfolgen, ist der Denisova Mensch doch ebenfalls einer unserer Vorfahren. Hoffen wir, dass sich weitere Spuren finden lassen, um mehr über ihn zu erfahren.

Seinen Namen erhielt er übrigens nach der Höhle in Ostsibirien, in der seine Überreste gefunden wurden, " russsisch: Dennissova Peschtschera".

Quelle: Spiegel Online 28.12.2010

MDR Nachrichten 28.12.2010

04:44 29.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare 1