Sex sells... auch sich selber

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

So ein Smart ist ja ein knuffiges Auto, vielleicht wird er deshalb so oft als Werbeträger mißbraucht. Achten Sie mal darauf, wie viele Smart als fahrende Litfasssäulen auf den Strassen rollen. Nur was ich gestern gesehen habe, war , auf den ersten Blick, schon etwas ungewöhnlich. Quer über beide Seiten des kleines Autos stand geschrieben " Berlin intim.de", und darunter "clever poppen". Also, das ist schon sehr offen. Einmal googeln, und was stelle ich fest, diese Seite wurde auf der Berliner Erotikmesses VENUS 2009 als bestes Rotlichtportal ausgezeichnet. Immerhin, ich kann mich gut daran erinnern, wie Berlin vor dieser Messe zuplakatiert war, um die Besucher zu Shows, Ausstellungen und Verkaufsständen einzuladen und, wie Erotik Awards vergeben wurden. Die Branche feiert sich und ist gesellschaftsfähig geworden, habe ich damals gedacht. Es störte keinen, dass da eine leichtbekeidete Dame, die ihre Glanzzeiten an der Seite eines erfolgreichen deutschen Musikproduzenten bereits vor einigen Jahren erlebt hat, für Erotik und Sex warb. Viele Zeitungen leben von den Anzeigen dieser Etablissements und Rotlichtlokale, die auf dieser Homepage beworben werden, ganz gut. So verwundert es nicht, dass jetzt auch offen für eine solche Seite geworben wird, es ist letztendlich nur konsequent und eine Sache von Angebot und Nachfrage. Der Fall Ribery zeigt deutlich, wie Männer, die in der Öffentlichkeit stehen und damit ja auch eine Vorbildfunktion haben, wie selbstverständlich im Rotlichtmilljö verkehren. Sie machen dieses Milljö damit weiter gesellschaftsfähig, wissend, dass hier Frauen auf das übelste ausgebeutet, benutzt und missbraucht werden. Und, sie zeigen damit, welche Meinung sie über Frauen haben. Das Rotlichtmilljö wurde in den letzten Jahre zunehmend als zum Leben dazugehörig von der Mehrheit der Öffentlichkeit akzeptiert, und das nicht nur auf St. Pauli in Hamburg, wo es immer noch als Touristenattraktion gilt. Viele 'Tageszeitungen in Deutschland drucken Werbung entsprechender Anbieter und verdienen daran gut. Also, Sex sells, warum nicht auch sich selber?

09:44 23.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare 1