Wie Facebook unser Leben diktiert - wenn wir es zulassen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wurde über Mark Zuckerberg und sein social Network Facebook in der letzten Zeit berichtet, ging es zumeist um Sicherheitsmängel, die Weitergabe von Kundendaten oder darum, dass die wackere Ilse aus Bayern damit droht , ihren Account zu löschen. Wie sehr Facebook aber das alltägliche Leben beeinflusst, ja sogar diktieren kann, zeigt folgendes Beispiel.

Ein Mittelklassehotel in Berlin, kurz nach Mitternacht checkt ein junges Paar aus einem südeuropäischen Land ein. Wer jetzt denkt, die beiden haben eine lange Reise hinter sich und wollen am nächsten Tag Berlin entdecken, der irrt. Etwa 10 Minuten später sind die beiden wieder in der Lobby und besetzen zielstrebig 2 Computerplätze, die das Hotel seinen Gästen mit kostenfreiem Internetzugang zur Verfügung stellt. Aufgerufen wird -- Facebook. Beide lesen, zeigen sich gegenseitig Einträge, lachen. Die Uhr zeigt nach 01.00 und das Paar sitzt immer noch vor den PC-s. Nach mehr als 90 Minuten beenden die beiden ihre Facebook Schau. Wer jetzt glaubt, dass die beiden noch e-mails checken, der irrt schon wieder, nein, jetzt gehen sie eine Runde spazieren, um nach einer halben Stunde wieder vor den PC-s zu sitzen und -- Facebook aufzurufen.

Ob die beiden am nächsten Morgen wirklich noch ausgeruht und munter etwas von unserer schönen Stadt gesehen haben?

03:04 08.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

rolf netzmann

life is illusion, adventure, challenge...but not a dream
Schreiber 0 Leser 1
rolf netzmann

Kommentare