Spenden für Schickedanz!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Liebe Mitbürger sicherlich haben Sie auch hier schon vom traumatisierenden Schicksal der Madeleine Schickedanz gelesen. Ihr Aktienpaket, das einmal 3 Milliarden Euro wert war, soll nur noch 27 Millionen wert sein. Sie lebt laut öffentlicher Selbstauskunft von 500 - 600 Euro im Monat und muss sogar beim Discounter einkaufen. Kräuter bezieht sie aus dem eigenen Garten, der am von Hartz-IV besonders bevorzugten Survretta-Hang in St.Moritz hinter ihrer bescheidenen Behausung den Alpen abgenommen wurde. Man stelle sich einmal Frau Madeleine Schickedanz im eigenen Garten beim Unkrautjäten vor. Wenn ihr die Perlenkette immer ins Gehege kommt und die Fingernägel in unwürdigen Arbeitshandschuhen stecken, während sie verzweifelt versucht im rauhen Bergklima der Schweizer Alpen, ihrem kleinen bescheidenen Garten einen Salatkopf abzuringen. Um ihrer Familie, die in Sackleinen gehüllt am von Kerzenlicht beschienen Küchentisch aus rohen unbehauenen Bohlen sitzt, etwas zu essen auf den Tisch zu stellen. Die armen Kinder möchte man da losweinen, muss sie doch ganze vier Kinder und insgesamt 3 Ehemänner durchbringen, von denen ein Ex und der Aktuelle sich mit bescheidenen Mangerpöstchen im Arcandor-Konzern begnügen müssen. Ach, quatsch, so hart hat es sie dann doch nicht getroffen. Sie hat ja noch 20.000m² Grundstück bei Nürnberg zur Verfügung, wo sie sicherlich genügend Anbaufläche für Kräuter findet.

Man kann sich das gar nicht ausmalen, wie grausam es für Frau Schickedanz sein muss, dass sie zum ALDI oder LIDL, wie Millionen andere Menschen jeden Tag, einkaufen muss. Nur noch das hier ihren Kinder zum trinken vorsetzen können. Ich fühle mit dieser Frau. Ich wollte das auch nicht trinken. Hier ein paar Einkaufstipps von mir, einfach mal diesen Link anklicken. Hier kann man Eis mit klangvollen Markennamen wie "Grandessa" erwerben, es gibt auch viele Artikel mit dem Namen "Premium" im Namen. Und falls das Gas abgedreht wird, weil Frau Schickedanz die Rechnung nicht mehr bezahlen kann. Es ist ja jetzt Sommer, da helfen vielleicht diese Einkaufstipps.So leidet es sich nicht mehr ganz so elend.

Falls der Gerichtsvollzieher was beschädigen sollte beim zu erwartenden Abtransport der Bilder und Antiquitäten, dann habe ich hier noch ein paar Einkaufstipps gefunden.

Aber wollen wir es wirklich soweit kommen lassen? Wollen wir diese arme vom Schicksal derart gebeutelte Frau im Lebensmittel-Discounter einkaufen lassen. Irgendwann muss sie noch ihre Kleidung bei kik kaufen. Die Mitarbeiter dort können dann aber mit ihrem Schicksal mitfühlen, müssen sie doch trotz 40 Stunden Woche mit einigen hundert Euro im Monat rumkommen. Die können ihr dann auch Tipps geben, wie man beim Amt Unterstützung bekommt. Ob es da hilfreich ist im Kashmerepullover zu erscheinen, ist doch mehr als fragwürdig. Sie kann auch nur noch Urlaub in Frankreich oder Spanien machen,hier besitzt sie wenigstens noch bescheidene Unterkünfte, woanders müsste sie sich eine Bleibe mieten. Das ist nicht mehr drin, man muss bei dem bleiben, was man hat. Luxus ist tabu. Sie ist sogar schon so tief gesunken, dass sie im eigenen Versandhaus bestellt.

BamS: Sie kennen den neuen Quelle-Katalog?

SCHICKEDANZ: Ich habe intensiv darin geblättert.

BamS: Und auch schon etwas bestellt?

SCHICKEDANZ: Sehr oft, für meine Enkelkinder. Ich selbst bestelle mir sportliche Jeans, Pantoffeln und Küchentechnik.

Ob sie diese Pantoffeln meint? Diese hier würden doch eher passen, zumindest vom Namen.

Aber für alle Fälle, falls alle Stricke reissen, kann sie es ja immer noch wie ihre Mutter machen (siehe hier).

Deshalb unterstützen Sie bitte verarmte Milliardäre. Bitte nicht mit Kleckerbeträgen kommen. Wenn diese arme Frau auch weiterhin in ihrem immherhin zu über 26% gehörendem Versandhaus bestellen möchte, benötigt sie auch richtiges Geld. Diese arme Frau muss im Lebensmitteldiscounter einkaufen, das ist echt entwürdigend, für Leute von so einem Rang und mit so einem Namen. Denken Sie bitte daran, sie hat noch Ferienhäuser und einen Wohnsitz in St.Moritz und bei Nürnberg, die kosten Unterhalt.

Spenden via paypal bitte an arrikotz [at] gmail.com. Ich werde dann dafür sorgen, dass das Geld an Frau Schickedanz weitergeleitet wird, in Form von Erhöhung der Kapitaldecke von Karstadt und Quelle. Bitte bei Verwendungszweck "Schickedanz-Rettung" angeben. Andere Zwecke wie "Hunger in der Welt" oder "Franjo Pooth" werden nicht akzeptiert und das Geld wird von mir zweckentfremdet.

Nachtrag 16.12 Uhr: Der Kontostand ist immer noch bei 0 Euro.

12:25 20.07.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

bkhdk

Ich finde es wird von Tag zu Tag schlimmer...
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 15