Wann sind Wahlen?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Heute morgen, bei meinem allmorgendlichen Kreuz- und Querlesen in der Medienlandschaft stieß ich auf einen merkwürdigen Artikel in unser aller heimlichen Lieblingsmedienerzeugnis, der BILD. "7 Dinge, die sie über Guttenberg noch nicht wussten". Der Leser erfährt, dass irgendjemand ein Buch über Gutti geschrieben hat, in dem ganz tolle Sachen über unseren tollen Superverteidigungsminister stehen. Es wird ein tolles Bild von ihm abgedruckt, wie er lässig während einer Joggingpause auf einer rustikalen Holzbank sitzt und sein inszeniertes Grinsegesicht in die Kamera hält. Die Bildunterschrift lautet: "Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg entspannt beim Joggen – und in den Ferien beim Klettern in den Bergen". Das ist auch besser, Verteidigungsminister während der Ferien im Pool findet die BILD bestimmt nicht so gut, wenn "unsere Jungs" sich den Hintern wegknallen lassen müssen um die Rohstoffe am Hindukusch zu sichern. Natürlich hat er einen ipod dabei, wie der Kenner an den weißen Kabeln erkennt. Übertroffen wird diese Bildunterschrift von der Unterschrift des nächsten BILDes, ein junger Guttenberg mit einem Papagei auf der Schulter, drunter steht: "Karl-Theodor zu Guttenberg (damals 11) mit seinem Papagei, der später vom Familienhund gefressen wurde". Donnerwetter, der Mann ist traumatisiert, sein kleines Haustier wurde von einem übermächtigen Gegner zerfleischt. Lässt das jetzt Rückschlüsse zu, will er sich dafür immer noch rächen, auch wenn der Gegner kein Fell, dafür einen langen Bart trägt?Wie wir dann dem unglaublich schleimigen Artikel, der ein Buch über Guttenberg offerieren möchte, entnehmen ging Guttenberg das letzte mal richtig aus, zwei Wochen bevor er Wirtschaftsminister wurde. Sonderlich weit ist er allerdings nicht gekommen.

Als er in der Schlange vor dem gepiercten Türsteher stand, sagte er: „Kein klassisches CSU-Publikum ...“

ich lach mich tot. Was wir noch erfahren, sein Anmachspruch, den man sich unbedingt notieren muss. Ich fürchte allerdings, dass in den Etablissements, in denen ich verkehre ich mir dafür höchstens eine einfange.

Er sagte zu ihr: „Kann man eine Techno-Nudel wie dich auch zum klassischen Konzert überreden?“

Techno-Nudel, ist das ein bayrischer Begriff? Da muss ich doch mit einem höheren Niveau verkehrt haben. Wenn ich einer der Damen, mit denen ich so verkehrte, so angesprochen hätte, hätten die sich zum Glück umgedreht. Wer will mit einer was zu tun haben, die sich als Techno-Nudel bezeichnen lässt? Mal abgesehen davon, dass ich höchstens zweimal in meinem Leben in einem Technoschuppen war.

Guttenberg hat eine Wette laufen, wer die nächsten Kanzlerkandidaten sein werden – auf sich selbst hat er nicht gesetzt.

Würde ich auch nicht. Wer weiß, was im Untersuchungsausschuß noch alles rauskommt?

Mit seinen Töchtern Anna (9) und Mathilda (7) betet Guttenberg vor dem Essen und vor dem Schlafengehen.

Für die armen Kinder in Afgahnistan, die auf eine deutsche Landmine getreten sind und denen jetzt ein Bein fehlt, für die Soldaten, die traumatisiert nach Hause kommen,für die BILD-Redaktion, dass die weiter so nett zum Pappi sind, für die lieben Amerikaner, die schon mal einen Tanklaster in die Luft jagen, wenn man nett fragt, für die Rohstoffen, für die sicheren Handelswege, für die CSU. Ob ihm Franz-Josef schon einmal geantwortet hat, auf seine Gebete?

Der Artikel beginnt übrigens mit den Worten: Die Rasanz seines Aufstiegs ist einmalig in der deutschen Politik. Karl-Theodor zu Guttenberg, Verteidigungsminister, beliebtester Politiker Deutschlands.

Ach übrigens das Buch um das es geht:

„Karl-Theodor zu Guttenberg – Aristokrat, Politstar, Minister“ (19,95 Euro) von Anna von Bayern ist bei Fackelträger erschienen

http://bilder.bild.de/BILD/politik/fotos/2010/06/22/verteidigungsminister-karl-theodor-zu-guttenberg/guttenberg-buch-16663821-mfbh,templateId=renderScaled,property=Bild,height=349.jpg

ich würde den Verlag eher Werbeträger nennen, genau wie den Artikel. Anna von Bayern ist natürlich BILD-Redakteurin, die Guttenberg schon "seit Jahren" kennt.

So, jetzt zu meiner Überschrift: Warum ist die BILD so arschkriecherisch? Wissen die mehr als wir oder wollen die wirklich nur ein Buch verkaufen?

09:15 22.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

bkhdk

Ich finde es wird von Tag zu Tag schlimmer...
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community