Silvester im November

Unterwegs Es war wie Silvester in Berlin, nur besser. Die blauen, goldenen und roten Sterne wurden am Strand gezündet, vor der dunklen Nordsee, auf die der ...

Es war wie Silvester in Berlin, nur besser. Die blauen, goldenen und roten Sterne wurden am Strand gezündet, vor der dunklen Nordsee, auf die der Mond eine helle Bahn malte. Für Momente war auch die Klosterruine zu erkennen, was dem Feuerwerk theatralischen Hintergrund gab.

Aber es war nicht der letzte Tag des Jahres. Feuerwerk wird in Großbritannien am Guy-Fawkes-Day gezündet, den mir noch keiner der englischen Freunde schlüssig erklären konnte. Nachlesen kann man einiges. Zum Jahrestag der Pulververschwörung erinnern Freudenfeuer, wie es heißt, an jenen Mann, der am 5. November 1605 ein anderes Feuer legen wollte, unter dem Parlament, mit dem der Bau in die Luft fliegen sollte und mit ihm König und Königin und die versammelten Peers. Es war ein Glaubenskampf. Der Tod von Unschuldigen wurde in Kauf genommen. Die Verschwörer hatten jenes Maß an Verzweiflung erreicht, das Rücksichtnahme ausschloss. Der Anschlag wurde verraten, die Männer auf grauenvolle Weise hingerichtet, was wiederum als gerecht galt, wenn auch anderen Leuten.

In der Erinnerung an Guy Fawkes also, den Mann, dem - wie eine britische Zeitung pünktlich zum Termin erklärt - Glaube vor Vaterland ging, werden Lagerfeuer und - weit häufiger - Feuerwerk gezündet. In den Feuern werden oft lebensgroße Puppen verbrannt. Gefeiert wird, dass die Sprengung verhindert werden konnte. Es wundert nicht, dass in diesem Jahr das weit zurückliegende Ereignis mit dem Terrorakt vom 11. September verglichen wird. Die Täter seien in beiden Fällen gebildete, fanatische junge Männer. Sie riskierten Morde, sie bereuten nicht und beriefen sich bei allem auf Gott. Wenn man will, kann man Parallelen erkennen.

Die Verhinderung von Guy Fawkes´ Anschlag wurde jedenfalls wieder begangen, allerdings zu früh. Nicht der 5. November, sondern der 3. war es, auf den das grandiose Feuerwerk am Strand fiel. Warum auch nicht, sagte meine Freundin am nächsten Morgen, gestern war Sonnabend, das ist bequemer, man kann am nächsten Tag ausschlafen, also verschiebt man einfach den Termin. Zugegeben, es hat was Praktisches. Aber es kam anders: Am Sonntagabend krachten die Böller wieder - und dann sogar am Montag noch, als der historische Termin gekommen war. Der Feiertag war nicht verschoben worden, sondern ausgedehnt. Über die Ziele von Guy Hawkes und die Ähnlichkeit mit heutigen Terroristen konnte man in Zeitungen nachlesen; die Feuerwerker wollten einfach ihren Spaß.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen