Die K-Frage

Vielleicht wichtig Mara Branda meldet sich zu Wort
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community



Der April macht bekanntlich, was er will. Und die Politiker? Hm.

Der AfD-Parteitag hat mal wieder ein braunes Geschmäckle und das ist nichts Außergewöhnliches, sondern ganz normal.

Die K-Frage wird heute beantwortet. K steht für Können. Kann dieses anvisierte Ziel mit dem einen oder dem anderen ausgewählten Charakterkopf gelingen? Hm.

Söder oder Laschet? Keiner von beiden kann die Kanzlerin ersetzen oder etwa doch?

Warum nicht mal eine Alternative wie Brinkhaus ins Spiel springen, da Habeck und Scholz ja nicht möglich sind.

Sind die Politiker innerhalb der Parteien ehrlich zu sich selbst oder lügen sie lieber in die eigene Aktentasche? Hm.

Die CSU und CDU prügeln sich heute verbal, um den Kanzlerkandidaten.

Zwei unterschiedliche Charakterköpfe stehen jetzt offiziell zur Auswahl: rheinische Frohnatur mit Dackelblick und Fettnäpfchen in der unzuverlässigen Hand gegen bayerisches, staatsmännisches XXL-Alphamännchen mit weltmännischem Lausbuben-Charme im souveränen Teddybären-Kostüm.

Heute Abend wissen wir mehr.

Das C bedeutet eigentlich, quasi ursprünglich bei der CDU und CSU jeweils tatsächlich christlich - wird oft vergessen, verdrängt und eliminiert.

Wäre ich Parteien-Mitglied würde ich einen Antrag auf Namensänderung stellen.

Ihre/Eure Mara Branda, 12.April 2021

13:15 12.04.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare