Gefahrenpotenzial AKW Gundremmingen

Wagners Randnotiz Interessantes zum Thema AKW Gundremmingen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Von Raimund Kamm (Vorstand) vom FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V. habe ich einen Link vom Mitschnitt der Livesendung des Bayerischen Fernsehens aus Gundremmingen über die Energiewende erhalten. Diese Sendung bietet interessante Denkanstöße, aber auch politische Aussagen, die sehr nachdenklich stimmen, so z.B. die Aussage von CSU-Politiker Erwin Huber. Er behauptet, dass das AKW Gundremmingen vor Terroranschläge sicher sei. Dieser These kann man nur vehement widersprechen.

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/buergerforum-live/buergerforum-live112.html

Regelmäßig erhalte ich von Raimund Kamm Informationen. Diese Livesendung wurde auch durch den aktuellen Terroranschlag in Brüssel geprägt. Schließlich gelten Belgiens Atomkraftwerke, soweit ich informiert bin, bereits länger als Sicherheitsrisiko. Immer wieder aufs Neue sorgten in der Vergangenheit die Standorte Doel und Tihange für negative Schlagzeilen in den Medien. Als unbedeutende Europäerin, wie ich es bin, die keine Entscheidungsträgerin ist, sorgt man sich nicht nur um die Sicherheit der Atomkraftwerke in Deutschland, sondern auch in den Nachbarstaaten. Deshalb schreibe ich, auch wenn ich weiß, dass meine Worte im Internet sang- und klanglos untergehen können, aber der Versuch ist es wert.

Nicht erst seit den nuklearen Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima weiß ich, das Kernenergie eine große Gefahr darstellt. Seit am 22. März 2016 nun die beiden Anschläge (am Brüsseler Flughafen Zaventem und in der U-Bahn-Station Maelbeek) in Belgien verübt wurden, wird wieder einmal ganz deutlich, welche potenzielle Gefahr auch Kernkraftwerke darstellen können, sollten Terroristen dort ihr Unwesen treiben. Laut belgischer und französischer Zeitungsmeldungen waren auch die beiden Kernkraftwerke Doel und Tihange im Visier der Terroristen. Über die Gefahr von Atomterror zu schreiben oder zu sprechen, ist keine Spinnerei von ängstlichen Menschen, sondern stellt eine reelle Bedrohung dar, die es auch für Deutschland gibt.

Deshalb möchte ich aus der E-Mail von Raimund Kamm vom 24.03.2016 zitieren:

„Medienmitteilung 24. März 2016

Gefahr des Atomterrors

Atomkraftwerke sind die brisantesten Terrorziele. Anschläge dort können Menschen töten und sogar Länder zusammenbrechen lassen.

Die Bürgerinitiative mit dem langen programmatischen Namen ‚FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V.‘ hat schon im Frühsommer 2001 Terroranschläge als größte Gefahr für die Gundremminger Atomanlagen bezeichnet. Wenige Monate später, als die schrecklichen und so nicht für möglich gehaltenen Anschläge am 11.9.2001 in New York stattgefunden hatten, zeigten die Vertreter von EON und RWE durch eine Erklärung am 9. Oktober 01 im Zwischenlager-Erörterungstermin in Günzburg, wie haftungsrechtlich ernst sie die Terrorgefahr nehmen:

„Der Angriff auf eine kerntechnische Anlage mithilfe eines Flugzeugs kann nur als kriegerische Einwirkung eingeordnet werden, die gegen den jeweiligen Staat gerichtet ist. Das Atomgesetz verpflichtet die Betreiber nicht, Vorsorge gegen derartige kerntechnische Einwirkungen zu treffen. Der Schutz des Staates und seiner Bevölkerung vor kriegerischen Handlungen und vor den Konsequenzen derartiger kriegerischer Handlungen obliegt allein dem Staat selbst. Der Staat kann seinen Bürgern – das sind nicht nur die Kraftwerksbetreiber, sondern alle Bürger - natürlich insoweit bestimmte Vorkehrungen, Verpflichtungen auferlegen. Der Staat hat jedoch bislang weder im Baurecht noch im Industriezulassungsrecht und auch nicht im Atomrecht derartige Verpflichtungen auferlegt. Die Vorsorge vor den Auswirkungen derartiger kriegerischer Einwirkungen auf Industrieanlagen und hier speziell auf kerntechnische Anlagen verbleibt damit allein als Pflicht des Staates.“ (Wortprotokoll des BfS vom EÖT, 2-44f).

Die Bürgerinitiative FORUM hat dann im Jahr 2003 ein ‚Memorandum Atom-Terrorgefahr‘ erstellt und ständig mit offenen Meldungen über die Terrorgefahren aktualisiert. Die neuste Fassung steht hier: http://www.atommuell-lager.de/informationen/AtomTerrorgefahr.pdf.“

Jeder muss letztendlich für sich selbst entscheiden, ob er Menschen, Politikern wie Herrn Huber sein Vertrauen schenkt. Ich bin der festen Überzeugung, dass Deutschlands ältester Siedewasserreaktor in Gundremmingen eine große Gefahr darstellt.

Beste Grüße von der unbedeutenden Europäerin, die keinen Einfluss auf Atomkraftbetreiber und dessen Befürworter hat, ob in Deutschland, Europa oder dem Rest der Welt.

Corina Wagner

www.atommuell-lager.de

www.facebook.com/pages/FORUM-gemeinsam-gegen-das-Zwischenlager-eV/152276034836072

15:20 25.03.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 12

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community