Meinung

CoLyrik-Gefährliches Einer Meinung zu sein, kann zum Verhängnis werden, umgekehrt aber auch...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Meine Meinung

„Nicht gestern, auch nicht heute, eher morgen, vielleicht erst übermorgen oder spätestens dann, bevor es für mich persönlich zu spät ist, werde ich dafür sorgen, dass man mir zuhört, wenn ich laut darüber nachdenke, warum es wichtig ist, dass es die Meinungsfreiheit gibt. Wenn ihr mich steinigt, werde ich währenddessen nicht meinen Mund halten und referiere dann weiter über die Wichtigkeit der Meinungsfreiheit und den Auswirkungen von politischer Narrenfreiheit. Narren sind auch nur Menschen, aber das macht das Ganze nicht humorvoller.

Zur Sicherheit schreibe ich ein neutrales Pamphlet, das seine Wirkung trotzdem nicht verfehlen wird. Ich appelliere an die Menschlichkeit und erinnere daran endlich das Schweigen zu brechen, das zu viel des Guten sein könnte, wenn man lieber ruhig ist und nicht weiter über Konsequenzen nachdenkt. Damit das Leben nicht von Angst, Unterdrückung und Existenznöten für kritische Menschen geprägt ist, seht nicht weiterhin weg. Lasst es nicht zu. Politisch und ideologisch motivierte Monster werden erst dann groß und mächtig, wenn man sie ohne Widerstand gewähren lässt. Monster sind zu allem fähig, pflegen ihre Eitelkeiten und sind gegen Minderheiten. Sie dulden keine Meinungsfreiheit. Manchmal morden sie großzügig, aber auch im Geheimen, das nennt man dann Massen- oder auch Völkermord.

Wer nun zornig auf diese Meinung reagiert, sollte in den eigenen Spiegel schauen, aber nicht in jenen, den man euch vorhält. Er könnte euch blenden.“

Wer könnte dies formuliert, gesagt oder insgeheim nur gedacht haben? Welcher Nationalität könnte sie/er angehören?

Du? Ja du da draußen, dich meine ich oder auch dich? Ja du oder vielleicht auch du da? Oder war ich es, um zu provozieren und zu irritieren? Eigentlich egal, denn jede Meinung sollte eine Demokratie aushalten können. Demokratie? Wo lebst du?

© Corina Wagner, August 2016

14:27 02.08.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 6