Werbung für ein neues Buch

CoLyrik Darf man als unbekannte Autorin einfach die Chance ergreifen und in der Community, also z.B. hier auf den Freitag-Seiten, Werbung für sein neues Buch machen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hat das jetzt so ein gewisses “Geschmäckle“ oder ist es legal und auch richtig -Menschen darauf aufmerksam zu machen, denen man öfters entweder angenehm oder unangenehm in den Foren auffällt?

Wenn man heutzutage die richtigen Leute kennt, Kontakte knüpfen kann, dann rutscht man über eine elegante Schiene genau auf den Präsentierteller. Hey – ja, aber hallo! Da bin ich! Es freut mich sehr, dass Sie mein Buch gelesen haben.

„Ich bin die beste Autorin der Welt!“, liest sich ein bisschen nach Größenwahn, aber so muss man wahrscheinlich laut denken, wenn man vorwärts kommen will.Es gibt prominente Beispiele.

Ganz toll ist, wenn man Geld hat. Dann stehen meistens alle Türen offen und wenn man weniger Geld hat, dann sollte man wieder gute Kontakte haben. Tja – und wenn man beides nicht hat, dann sieht man nicht unbedingt alt aus, aber es wieder schwieriger bekannt zu werden.

Talent ist ja bekanntlich nicht alles im Leben und Geld auch nicht undundundund nun bin ich schon wieder bei dem gewissen „Geschmäckle“.

Soll ich oder soll ich nicht?

„Augen zu und durch!“, eine gezielte Aussage und doch bin ich mir immer noch nicht sicher, ob ich Werbung genau auf diese Seite hier platzieren soll und darf? Wenn der Artikel gelöscht wird…? Dann können Sie nicht mehr lesen, was ich geschrieben habe und ich bin mir sicher, dass dies keine gute Idee war, um Werbung für mein neues Buch zu machen.

„Diese blöde Kuh!“ , „Die hat sie ja nicht alle…“,„Frau Größenwahn!“ , „Ansonsten hat diese Autorin keine Probleme!?“

Doch! Doch, aber die würde ich nie öffentlich …

… jetzt gerade in diesem Moment ...

Ich mach' jetzt einfach Werbung! Jawoll!

Mein neues Buch Kleiner USB-Stick ohne Anschluss

(80 Kurzgeschichten) ist seit voriger Woche im Buchhandel. Rechtzeitig zum UNESCO Welttag des Buches, denn da hatte ich eine Lesung im Rahmen des 100-jährigen Bestehens der KöB (Bücherei)in Heddesheim mit dem ironischen Titel „Shakespeare ist tot – ich lebe!“ und stellte mein neues Werk vor. Die Geschichte 79 auf Seite 251 stellt klar, warum der Titel der Lesung so hieß. Die ZuhörerInnen lachten.

Kleiner USB-Stick ohne Anschluss erscheint demnächst auch noch als E-Book.

Darf man sich selbst loben? Dafür gibt es Kritiken:

http://www.morgenweb.de/region/mannheimer-morgen/heddesheim/satirisches-feuerwerk-in-prosa-und-lyrik-abgefeuert-1.1008197

Kleiner USB-Stick ohne Anschluss von Corina Wagner

ISBN-13: 978-3732236831

kann man entweder im Internet oder im Buchhandel bestellen. Einige Internetadressen:

http://www.thalia.de/shop/home/rubrikartikel/ID35069618.html?ProvID=10905480

http://www.amazon.de/Kleiner-USB-Stick-ohne-Anschluss-Kurzgeschichten/dp/3732236838

http://www.ebook.de/de/product/20572619/corina_wagner_kleiner_usb_stick_ohne_anschluss.html

Kleiner USB-Stick ohne Anschluss
Ein grundsympathisches Buch. Das mit einer Fülle von Humor aufwartet. Kurzum: Ein Muss für alle, die Satire lieben. 80 Kurzgeschichten, die Alltägliches zu etwas Besonderem machen!

Wow! Ich hab’s tatsächlich getan. Werbung gemacht.Hab‘ ich mir schlimmer vorstellt …

:-)

Herzliche Grüße

Corina Wagner

18:01 30.04.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 32