'Prominent ignoriert'? In Nigeria wurde heute das Kabinett aufgelöst

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Goodluck Jonathan, der christliche Vizepräsident, derzeit amtierend für den kranken muslimischen Präsidenten Umaru Yar’Adua, hat heute ohne Angabe von Gründen das Kabinett aufgelöst.

Umaru Yar’Adua hatte im November Nigeria ohne offizielle Machtübergabe an seinen Vize verlassen, um in Saudi-Arabien medizinische Behandlung wegen einer Herzbeutelentzündung in Anspruch zu nehmen.
Goodluck Jonathan übernahm die Regierungsgeschäfte erst Anfang Februar, es hätte einiges für eine frühere Machtübernahme gesprochen, was aber Anhänger von Präsident Yar’Adua zu verhindern suchten, der offenbar kurz nach dem Machtwechsel nach Nigeria zurück kehrte, aber seit November nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen wurde.

In Nigeria, dem bevölkerungsreichsten afrikanischen Land mit etwa 200 verschiedenen Ethnien, leben etwa gleich viele Christen und Muslime - das politische Gleichgewicht in der regierenden People's Democratic Party, der sowohl Umaru Yar’Adua wie Jonathan Goodluck angehören, wurde bisher dadurch gewahrt, daß Präsidenten und Vizepräsidenten jeweils abwechselnd Muslime und Christen sind, die jeweils für zwei vierjährige Amtszeiten gewählt werden können. Umaru Yar’Adua war erst 2007 gewählt worden.

Seit Jahren kommt es im Norden von Nigeria immer wieder zu blutigen Konflikten zwischen Christen und Muslimen, die eigentlich aber Konflikte um knappe Ressourcen wie Wasser und fruchtbares Land sind, zuletzt von muslimischen Fulani gegen christliche Berom.

Scheinbar gelingt es derzeit durch das entstandene Machtvakuum nicht, die Konflikte wirksam zu befrieden, dem erwähnten Massaker ging ein weiteres voran, bei dem Muslime die Opfer waren. Weitere Konflikte gären im Nigerdelta, der Heimat von Goodluck Jonathan, wo die Bewohner mehr Anteile an den Ölgewinnen fordern - hier konnte offenbar blutige Auseinandersetzung gerade knapp vermieden werden. Immerhin ließ das Militär verlauten, nicht in die Politik in Form eines Militärputsches eingreifen zu wollen.

Die Kabinettsauflösung in Nigeria ist den deutschsprachigen Zeitungen keine Meldung wert, auch bei ARD und ZDF war nichts zu finden.

Also die englischsprachige Presse:

english.aljazeera....

www.nytimes.com/ap...

Über Hintergrund und Folgen der Gewalt:

www.economist.com/...

www.economist.com/...

Über Goodluck Jonathan:

www.economist.com/...


23:09 17.03.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 11

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Der Kommentar wurde versteckt