Die Linke: Gemeinsam einen neuen Aufbruch wagen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es wird derzeit viel Wirbel um die Partei Die Linke gemacht. Der Grund sind beim kommenden Parteitag in Göttingen anfallende Entscheidungen. Vor allem zur Frage, wer an der Spitze stehen soll, gibt es einen Haufen Diskussionen.

Neben anderen haben sich Katja Kipping und Katharina Schwabedissen für den Vorsitz beworben. Auf ihrer thematischen Website unter dem Motto 'Gemeinsam einen neuen Aufbruch wagen' heißt es: "Wir werben für eine weibliche Doppelspitze mit Katja Kipping und Katharina Schwabedissen und treten als Team an, von dem wir hoffen, das es noch größer und bunter wird, um gemeinsam einen neuen Aufbruch der LINKEN zu wagen."

Das Team besteht derzeit aus Katja Kipping, Katharina Schwabedissen, Caren Lay, Brigitte Ostmeyer, Thomas Nord und Jan van Aken.

Weiter heißt es auf ihrer Website: "In der jetzigen Personaldebatte der LINKEN haben wir lange für eine Konsenslösung geworben. Die Polarisierung droht mittlerweile die Partei zu zerreißen. Wir weigern uns, dieser Logik zu folgen und stellen uns jetzt zur Wahl für den Parteivorstand."

Auch ich weigere mich, der Logik der Polarisierung zu folgen, und setze auf eine verständige Kooperation. Die Linke soll ein klares Profil als linke, demokratische und sozialistische Partei haben; sie soll darüber hinaus plural, offen und modern gestaltet sein. Dazu braucht es Vorsitzende, die diese über die Jahre erarbeitete Ausrichtung solide nach außen und integrativ nach innen vertreten.

Katja Kipping ist derzeit unter anderem die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Bundestag. Sie setzt sich engagiert für die sozialen Belange der Menschen ein. Für Konzepte, in denen allen Menschen in einem humanistischen, demokratischen und sozialen Staat, wie er im deutschen Grundgesetz in den Artikeln 1 und 20 skizziert wird, ein Einkommen und Auskommen gesichert ist.

Es geht letztlich um eine gedeihliche Zukunft für die ganze Gesellschaft, in der Die Linke als parlamentarische und außerparlamentarische Kraft verwoben ist. Ich traue dem Team zu, dass es dieser übergroß erscheinenden Aufgabe mit ausdauerndem Engagement als Repräsentant_innen Der Linken nach außen und nach innen im Rahmen ihrer Möglichkeiten gewachsen ist.

22:33 26.05.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Red Bavarian

Die Vergangenheit analysieren, die Gegenwart gestalten, die Zukunft erdenken.
Schreiber 0 Leser 3
Red Bavarian

Kommentare 3