Das Ende live

Forst und Wüste Wird die Menschheit zur einzigen Spezies, die ihr absehbares Ableben in 4K-Bildqualität dokumentiert?
Das Ende live
Noch gibt es viele Tiere in echt, bald vielleicht aber nur noch in HD

Foto: Stefa Zeitz/Imago

Dieser Freitag ist ein schwarzer Tag. Diesen Freitag wird die Menschheit einmal mehr unter Beweis stellen, wie herrlich sinnbefreit sie Standmixer, Flachbildschirme, Katzenpullover und Kondom-Vorratsgläser zu kaufen bereit ist, wenn nur der Hinweis „Sonderangebot“ daran haftet. Am 23. November ist Black Friday – der rabattgeköderte Startschuss für den Weihnachtskonsum. Weil man an mehr Tagen ja noch mehr konsumieren kann, macht Amazon daraus gleich die Cyber-Monday-Woche. Eine Woche nach einem Tag zu benennen, ist so stringent sinnlos wie die ganze Aktion an sich.

Das Datum des Kaufrauschs könnte zynischer nicht gewählt sein, denn genau zur selben Zeit treffen sich die Vertreter von mehr als 190 Staaten im ägyptischen Sharm asch-Schaich, um den Fortbestand der menschlichen Spezies zu verhandeln. Eigentlich geht es bei der Konferenz um den Erhalt der biologischen Vielfalt – und klar, wer das bei seiner Online-Schnäppchenjagd kurz in dem Newsticker liest, der für quälend lange Sekunden das Einkaufswagen-Symbol oben rechts in der Ecke überlagert, der könnte denken: Ach ja, ein paar Käfer mehr oder weniger sind doch eigentlich auch egal. Dass das nicht so egal ist, machte Cristiana Paşca Palmer, Exekutivsekretärin der UN-Biodiversitätskonvention, jüngst deutlich: Wenn uns nicht bald was einfällt, könnte die Menschheit die erste Spezies sein, die ihr eigenes Aussterben dokumentiert, warnte sie.

Seit die Menschen die Welt plündern, als gäbe es da draußen noch ein paar mehr Welten, ist so viel Leben von ihr gewichen wie seit dem Aussterben der Dinosaurier nicht mehr. Der Verlust der Saurier gilt als fünftes Massensterben der Weltgeschichte, viele Experten sind davon überzeugt, dass das sechste Massensterben bereits in vollem Gange ist. Es wäre das erste, das von Lebewesen ausgelöst wurde. Die Gründe für die „biologische Ausradierung“, wie sie einige Forscher nennen, sind simpel: Wir sind zu viele und wir verbrauchen zu viel, vor allem die Reichsten von uns.

Klingt alles ganz schön finster, aber sehen Sie es doch mal so: Wenn Sie nun an diesen schwarzen Freitagen und cybermäßigen Montagen den nächsten schrankwandgroßen Flachbildfernseher kaufen (klar, zum Schnäppchenpreis!), dann haben Sie zwar zu Ihrer eigenen Ausrottung beigetragen, aber Sie können sich fortan in Wahnsinns-4K-Bildqualität dabei zuschauen, vielleicht gibt’s ja ’ne gute Doku darüber!

Svenja Beller ist freie Journalistin und Autorin. Zuletzt erschien ihr Buch Einfach loslaufen. Eine Reise in fremde Leben

06:00 23.11.2018
Aboanzeige Artikel Aboanzeige Artikel

Kommentare 6