Die Wahlen und die Schwulen

Euro-Wahl Der schwule Freitag-Blogger Knüppel über die Europa-Wahlen und die gleichgeschlechtliche Agenda

Am 31. März 2009 veröffentlichte die EU-Agentur für Grundrechte (FRA) ihren Bericht:

Während in den nordischen EU-Ländern im Jahre 2006 mehr als 70 % der Befragten die gleichgeschlechtliche Ehe befürworteten, waren es in Rumänien nur 11 %.

Zwei Jahre später, 2008: Während sich die meisten Schweden und Dänen sehr wohl bei dem Gedanken fühlten, einen homosexuellen Nachbarn zu haben, war den meisten Befragten in Bulgarien, Lettland und Litauen bei diesem Gedanken unbehaglich.

In Polen, Rumänien und Bulgarien wurde das Recht auf Versammlungsfreiheit auch nach dem Beitritt zur Europäischen Union massiv eingeschränkt, Pride Parades sogar verboten. In den Niederlanden hingegen nahmen 2008 an der Amsterdamer Gay Parade 3 Minister als Kabinettsvertreter teil. Die Stockholmer Parade wurde vom schwedischen Europaminister eröffnet.

mehr

Lektüre für Ihre Liebe

Schenken Sie zum Tag der Liebe gute Argumente statt Rosen.

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden