Filmdrama „Emily“: Vom Leben einer Rebellin – Lebe lieber leidenschaftlich

Yorkshire Ladys Der neue Film „Emily“ dreht das Leben von Emily Brontë auf links. Wie gut funktioniert das? Freitag-Autor Ralf Krämer war in ihrem Heimatort Haworth und hat nachgefragt
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 47/2022
Mit „Sex Education“-Star Emma Mackey in der Titelrolle potenziert sich die Anschlussfähigkeit von „Emily“ an die Gegenwart
Mit „Sex Education“-Star Emma Mackey in der Titelrolle potenziert sich die Anschlussfähigkeit von „Emily“ an die Gegenwart

Foto: Wild Bunch Germany

Findelkind Heathcliff und seine Ziehschwester Cathy verbindet eine erste große Liebe. Leider heiratet Cathy einen Sohn aus reicherem Hause, und Heathcliff widmet den Rest seines Lebens der bittersten Rache. Zugegeben, die meisten literarischen Klassiker können mit einer komplexeren Handlung aufwarten. Trotzdem besitzt Emily Brontës Wuthering Heights eine außergewöhnliche Kraft.

Über 50 Verfilmungen gibt es von Sturmhöhe, wie der einzige Roman der Autorin im Deutschen heißt. Rund eine Million Mal wurde er in den letzten 20 Jahren allein in England verkauft. Als Popsong verhalf Wuthering Heights Kate Bush zum ersten selbst geschriebenen Hit einer Sängerin, der es an die Spitze der britischen Charts schaffte. Das war 1978. Erstmals erschienen ist de

%sparen