Aldi vertreibt obdachlose Zeitungsverkäufer

Szeneblatt wehrt sich
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Supermarkt-Kette Aldi Süd will den Verkauf der Düsseldorfer Straßenzeitung "Fifty Fifty" vor ihren Filialen verbieten. Das Szeneblatt wird vornehmlich von Obdachlosen verkauft.

Zeitungsberichten zu Folge begründet Aldi die Maßnahme mit dem "wiederholt aggressiven Auftreten der Verkäufer", wonach Kunden die bei Aldi einkaufen sich angeblich belästigt fühlen. Ein Sprecher des Zeitungsunternehmens weist die Vorwürfe zurück, wonach jeder Verkäufer entsprechend geschult sei.

Auch trage jeder Verkäufer einen gut sichtbaren Ausweis an der Brust, wonach es "kein Problem wäre", etwaige Einzelfälle zu identifizieren "und mit den Vorwürfen zu konfrontieren", erklärt Hubert Ostendorf, Chefredakteur des Straßenblatts. Aldi jedoch möchte nicht verraten, an welcher Filiale konkret es zu Belästigungen kam.

Text: Verena Langhans

Quelle: http://www.derwesten.de/wirtschaft/aldi-sued-setzt-verkaeufer-von-strassenzeitungen-vor-die-tuer-id10695272.html

Problem sind doch wohl eher die Armutszuwanderer aus Osteuropa, die sich ein Exemplar der Zeitung kaufen und dann die Kunden vor den Supermärkten aggressiv anbetteln. Ich persönlich habe noch nie einen gekennzeichneten Verkäufer von Straßenzeitungen erlebt, der aggressiv sich mir in den Weg stellte oder gar ein Gespräch versuchte aufzuzwingen. Die meisten grüßen einfach nur nett und machen so auf sich aufmerksam. Mitmachen darf jeder, der obdachlos ist oder war. Die Einnahmen teilt sich der Verlag mit den Obdachlosen. Gute Sache!

17:16 24.05.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare