Hamburg zahlt Miete für leere Container

Flüchtlinge - Millionenschaden -
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Noch ein ganzes Jahr lang zahlt die Stadt Hamburg für die leerstehenden Wohncontainer in Hamburg Bahrenfeld. Das berichtet der NDR unter Berufung auf Recherchen des Hamburg Journals.

Dem Bericht zu Folge wird die Zahl der tatsächlich untergebrachten Flüchtlinge durch sogenannte Bürgerverträge minimiert. Die ursprünglich geplante Menge Flüchtlinge wird nicht untergebracht. Container, die für die ursprüngliche Planung bereits angeliefert wurden, bleiben leer.

Die Betreiber wollen die leer stehenden Container deshalb nun so nutzen, dass Flüchtlinge mehr Platz für sich haben. "Sozialräume" sollen entstehen. Allein in Lemsahl zahlt die Stadt 500.000 EURO Monatsmiete für die zum großen Teil ungenutzten Container-Anlagen.

Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Hamburg-zahlt-Miete-fuer-leere-Wohncontainer,container426.html

(VL) Vor dem Hintergrund wachsender Obdachlosen-Zahlen in der Stadt und ganz Deutschland ist dieser Vorgang schlicht ein Skandal. Oder warum bringt man in den Containern nicht wenigstens ein paar Obdachlose unter? Viele der Hamburger Obdachlosen haben schlicht keinen Unterbringungsanspruch und müssen daher draußen bleiben. Da helfen auch keine Bürgerverträge, das ist schon bedauerlich.


16:51 14.10.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare