Klaus ist 30 Jahre obdachlos

Max Bryan will helfen - Blogger sammelt Spenden -
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wer in Hamburg unterwegs ist, wird ihn vielleicht schon mal gesehen haben. Langer Bart, graue lange Dreadlocks und viele Tüten an der Hand. Klaus ist 61 und seit 30 Jahren obdachlos und wer ihm helfen will, hat es nicht leicht. Denn Klaus lehnt jede Hilfe vom Staat ab. Ein Ausstieg mit Folgen.

"Klaus ernährt sich von dem, was andere wegwerfen", schreibt der Blogger Max Bryan in seinem neuesten Bericht und ruft darin auf für Klaus zu spenden. Das ständige Reste-Trinken habe den 61-Jährigen "oft schon sehr krank gemacht", berichtet Max Bryan, der früher selbst mal betroffen war.

Von dem Geld will Max Bryan den Klaus in Hamburg unterbringen. Von einem "günstigen Hostel" ist die Rede. Neue Schuhe braucht Klaus auch und hilfreich wäre es zudem auch, wenn Klaus sich "am Ort seiner Wege auch mal was Ordentliches zu essen kaufen kann", so der Bericht.

Quelle: http://www.hamburger-wochenblatt.de/st-georg/lokales/vertreibung-von-obdachlosen-am-nobistor-hilfe-fuer-klaus-d32668.html

(VL) Der Bericht nimmt auch Bezug auf die Vertreibung von Obdachlosen am Hamburger Hauptbahnhof. Obdachlose sollen dort - Zitat: "aus dem Gesichtskreis der Zielgruppe herausgenommen werden", so der Bericht. Hintergrund ist die Hausordnung der Deutschen Bahn, die nur 3 Optionen zur Wahl stellt. "Kaufen", "Fahren" oder "Halle verlassen".

Fotos: Facebook Max Bryan

Spendenseite: https://web.facebook.com/notes/max-bryan/-hilfe-f%C3%BCr-klaus-/1248970531787526



17:12 15.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare