Die ferngesteuerte Kanzlerin

-Zum Thema NSA- Willy Brandt hatte Charakter. Was hat die abgehörte Angela Merkel?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Unser Bundeskanzler Willy Brandt löste 1974 eine vergleichsweise harmlose Spionage-Affäre durch seinen Rücktritt; sogar der geringste Anschein einer möglichen Erpressbarkeit schien ihm nicht hinnehmbar.

Warum fordert heutzutage niemand die derzeitige Kanzlerin zum Amtsverzicht auf, nachdem sie sich ungleich verwerflicher entblößen lassen musste als damals Willy Brandt?

Ordnet man dieser Frau keinen Anstand zu, keinen Charakter, kein Schamgefühl?

Oder hat man sich endgültig damit abgefunden, dass unsere jeweiligen Regierungs-Politiker sowieso nur unterwürfige Befehlsempfänger der US-amerikanischen Machthaber sind? ….würdelose Arschkriecher, die artig ihre Devotheit zur Schau stellen, indem sie bei jeder Gelegenheit die widerliche Anbiederungsformulierung „Unsere amerikanischen Freunde“ aus ihren kalten Schädeln quillen lassen?

Warum hat Herr Snowden nicht den Hauch einer Chance, für seine bewundernswerte, kühne Heldentat belohnt zu werden? Mit Auszeichnungen, Ehrungen, mit Asyl und Leibwächtern zum Schutz vor Kidnapping, Freiheitsberaubung und Folter?

Sind unsere Politiker noch ergebenere US-Marionetten als Afghanistans Karsai und Konsorten? Müssen wir demzufolge vielleicht sogar dankbar und glücklich sein, dass wir von der Besatzungsmacht nicht so grausam behandelt werden wie unsere mittelasiatischen Schicksalsgenossen? Ist es nicht entzückend, dass die Amerikaner darauf verzichten, ihre (vermeintlichen) Gegner auf deutschem Boden zu zerfetzen? ...dass sie hierzulande keine Kindergärten, Schulen, Hochzeitsgesellschaften bombardieren? Oder den vollbesetzten Bundestags-Plenarsaal, nur um den Snowden-Helfer Ströbele zu vernichten? Ein paar hundert zerrissene deutsche Abgeordnete dürften doch kein weniger akzeptabler Kollateralschaden sein als ein paar tausend zerrissene afghanische Zivilisten?

Wie lange wollen wir uns eigentlich noch von Leuten regieren lassen, denen es an allem mangelt, was einen liebenswerten Menschen auszeichnet?: Korrektheit, Ehrlichkeit, Rückgrat und in erster Linie Mitgefühl für Schwächere.

Sollten wir nicht endlich echte Demokratie einfordern, also Volksabstimmungen, die uns z.B. ermöglichen, unfähige Politiker jederzeit aus ihren Ämtern zu entfernen? Welchen Beitrag kann jede und jeder einzelne leisten, um unserem Staat so schnell wie möglich eine wirklich demokratische Struktur zu bescheren? Wer weiß Rat?

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Fräulein Sonnenschein

ab dem 8.März 2014 veröffentliche ich meine Beiträge unter dem Namen "Manuela Eisenstein"
Schreiber 0 Leser 0
Fräulein Sonnenschein

Kommentare 5