No one knows about Persian cats

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der iranische Regisseur Bahman Ghobadi hat mit seinem letzten Film "No One Knows About Persian Cats" einen Einblick in eine uns bislang verschlossene Welt geliefert. Der Film, der innerhalb von 17 Tagen und komplett illegal in Teheran gedreht wurde, zeigt die Untergrund-Musikszene Teherans und die Probleme, denen die MusikerInnen aufgrund der Herrschaft der Mullahs Tag für Tag ausgesetzt sind. So ist es beispielsweise alltäglich wenn die Proben einer Rock-Band, bestehend aus vier Jugendlichen aus Teheran, durch einen Stromausfall unterbrochen werden, weil der Vater des Sängers befürchtet Nachbarn könnten die Polizei benachrichtigen.

Bahman Ghobadi, der Lebensgefährte der amerikanisch-iranischen BBC-Journalistin Roxana Saberi, die durch ihren 100-tägigen Haftaufenthalt im Iran aufgrund des Vorwurfs der US-Spionage in die Schlagzeilen geriet, trägt mit diesem Film einen erheblichen Beitrag dazu bei, die aktuelle Situation im Iran zu thematisieren und einem breiteren Publikum öffentlich zugänglich zu machen. Einmal mehr gilt es zu erwähnen, dass der Film ohne jegliche Genehmigungen gedreht wurde! Die Vollendung dieses wertvollen Werkes ist alleine der Risikobereitschaft und dem ausserordentlichen Mut Ghobadi's zu verdanken!

Ghobadi: "Wenn man ohne Genehmigung einen Film dreht, zittert einem die Hand. Das sieht man in jeder einzelnen Einstellung! Ich habe mit nur einem Objektiv gedreht, weil wir keine Zeit hatten, die Optik auszutauschen, nie! Einfach nur mit der Handkamera, vom Motorrad aus. Wenn die Polizei kam, haute ich ab. Aber das hat mir gut getan! ".

Bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes gewann der Film in der Kategorie "Un Certain Regard". Wie und Wo mensch sich den Film anschauen kann konnte ich leider bislang nicht herausfinden, wenn sich auf diesem Gebiet was tut werde ich es euch aber selbstverständlich wissen lassen!

In der Arte-Tracks Sendung vom 24. Juni 2009 gab es einen Beitrag zu Bahman Ghobadi und seinem Film, hier findet ihr den dazugehörigen Artikel:
www.arte.tv/de/24juin/2720514,CmC=2720516.html

Und wo wir schon Mal bei Filmen über den Iran sind möchte ich euch noch einen meiner persönlichen Lieblingsfilme empfehlen:

"Persepolis" ist ein Zeichentrickfilm für Erwachsene, der auf den gleichnamigen Comics von Marjane Satrapi basiert. Der Film handelt von der jungen Marjane, welche die "Islamische Revolution" und den darauffolgenden Iran-Irak Krieg als 8-jähriges Mädchen aus Teheran hautnah miterlebt. Der Film erzählt die ganze Wahrheit über die Revolution und den Krieg und lässt dabei keine Grausamkeiten aus. Ein Film, den mensch mal gesehen haben muss!

22:34 05.11.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 3