Replik: Augstein und Blome "Was nun, Europa?

Brexit EU Thatcher EU und UK waren nie eine Liebesheirat und eher ein Missverständnis, sagt Jakob Augstein. Aber ist das wirklich so?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Diejenigen, die in Brüssel die Partikularinteressen mächtiger ökonomischer Eliten bedienen, handeln im Grunde nach britischem Vorbild, welches seit den Tagen der eisernen Lady die Blaupause für die Entdemokratisierung einzelner europäischer Nationen abgibt und in Deutschland beispielsweise sein anfängliches Pendant im Lambsdorff-Papier hatte und in der Troika in fast schon formvollendeter Gestalt zuletzt auftauchte.

Die vermeintlich sozialen und angeblich innovativen Errungenschaften britischer oder besser gesagt englischer Herkunft, lassen sich ja doch leicht aufzählen und hängen mit dem bewusst gestalteten gesellschaftlichen Umbau der britischen Gesellschaft seit Ende der Siebziger zusammen:

1) Abbau bedarfsorientierter Sozialversicherungen.

2) Entfesselung der Finanzmärkte und Regulierungen zugunsten großer privater Banken und anderer Finanzdienstleistungsunternehmen.

3) Eine Politik des Steuerdumpings und der Ausbau von Steueroasen.

4) Eine an Workfare-Prinzipien ausgerichtete Arbeitsmarktpolitik.

5) Die höchst zweifelhafte Modernisierung der Sozialdemokratie gemäß den Vorgaben Anthony Giddens zu Zeiten Tony Blairs.

Alle genannten sozialen Veränderungen und Umstrukturierungen, die zu großen sozialen Verwerfungen führten, wurden ganz vorbildlich etwas zeitverzögert innerhalb der EU ebenso vorgenommen.

Wer's nicht glaubt, hier ein kleines Zeitdokument aus dem Jahre 1987, der Wiederwahl Thatchers. Man beachte hierbei besonders das von Ian Harwood gegebene Interview am Ende des Beitrags, in dem es schon damals um Betrugsfälle und Drohgebärden der Finanzindustrie ging und den starken am Finanzplatz London ausgerichteten Fokus im Interview während der Wahl ging.

Schade ist und ich meine dies ohne jegliche Überheblichkeit, dass diese Entwicklung und ihre Ursachen m.E. von vielen Bürgern ursächlich nicht nachvollzogen wird und man Demagogen auf den Leim geht, die nichts anderes als Trittbrettfahrer dieser postdemokratischen Zustände sind - egal ob sie nun Petry, Farage, Le Pen, Salvini oder auch Grillo heißen mögen, auch wenngleich die 5-Sterne Partei weniger homogen hinsichtlich ihrer reaktionären Elemente ist.


Eingebetteter Medieninhalt

19:44 24.06.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 5

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community