Auflösung des Christian Council of Korea

Stopp Zwangskonvertierung "Der CCK ist eine Schande für den Staat und für die Religion in der internationalen Gesellschaft“ -30.000 Menschen versammelten sich am 27.1.19 auf dem Gwanghwamun Platz
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Rund 100 Organisationen der Zivilgesellschaft und religiöse Gruppen versammelten sich, um die Schließung des Christlichen Rates von Korea (kurz CCK) zu fordern. Dieser ist bekannt dafür, dass er korrupt ist und gegen den Staat, gegen die Gesellschaft und begeht Anti-Religions Taten.

Die Menschenrechtskoalition der Globalen Bürger, die zur Schließung des Christlichen Rates von Korea (CCK) (Generalsekretär Shinchang Kim) aufruft, veranstaltete am 27.01.2019 eine Pressekonferenz und eine Kundgebung, die die Schließung des Christlichen Rates von Korea (CCK) forderte, weil dieser „Anti-National-, Anti-Society-, Anti-Religions- und Anti-Friedensorganisation“ ist. Dies fand auf dem Gwanghwamun-Platz in Seoul mit rund 30.000 Einwohnern statt.

Die Koalition ist eine Koalition von etwa 100 Organisationen aus Korea, darunter sind unter anderem die Internationale Frauenkommission für den Frieden (Vorsitzende: Frau Seoyeon Lee), die Christliche Vereinigung für Korruptionsbekämpfung (Präsident: Hyangyeol Oh) und der Menschenrechtsausschuss der IPYG-Jugend (Mitglied des Lenkungsausschusses: Minhyeok Seo), World Buddhist Summit (Vertreter Korea: Mönch Hyewon).

Die Koalition zeigte auf, dass mit den bevorstehenden Wahlen des CCK Vorsitzenden, am 29. Januar 2019, der CCK wegen seiner Position als „Gesicht“ des Christentums in Korea Entschädigung für die verschiedenen Verbrechen gewährt wurde, die Tagung als Mittel zur Bekanntmachung des Wahren organisiert worden war Charakter der CCK an den südkoreanischen Präsidenten, die Regierung und die Presse.

Der CCK vertritt das koreanische Christentum, doch es begeht vielerlei Verbrechen und wird trotzdem nicht dafür belangt. Dieses Event, so erklärte der Veranstalter, soll dazu dienen, dem südkoreanischen Präsidenten, der Regierung und der Presse die wahre Identität des CCK zu zeigen. Das Datum ist ein entscheidendes Datum, denn die Wahl eines neuen Vorsitzenden des CCK, am 29.01.2019, stand bevor.

Die Aussage der Veranstaltung ist, dass a) der CCK eine Organisation ist, die den Feind unterstützt und seine historischen Wurzeln in der Presbyterianischen Kirche, die pro-japanisch war und die Schreinverehrung unterstützte b) es in den letzten zehn Jahren 12.000 Verurteilungen gab, in denen die Pastoren des CCK wegen Mordes, sexuellen Mißbrauchs, Betrug u.a. für schuldig erklärt wurden, c) dass der CCK für Morde verantwortlich ist, die in den Zwangskonvertierungs Programmen geschehen sind. Diese Programm werden gegen Geld ausgeübt, d) und dass es eine Brutstätte falscher Nachrichten ist, die die Trennung von Menschen verursachen und die Nation bewusst verwirrt. Es wird hervorgehoben, dass die Taten des CCK eine Schande ist für die globale Gesellschaft und insbesondere der Religion und auch für das Land.

In der nachfolgenden Erklärung wurde nicht nur die Kritik geäußert, dass das CCK in der Vergangenheit pro-japanische Taten betrieben hat, sondern auch über die historischen Fakten, die die drei Verfassungsänderungen und die Verfassung von Yushin während des Diktaturregimes unterstützten und in dieser Hinsicht aktiv in die Politik eingriff. Darüber hinaus wurden die Stimmen bei der Wahl des Vorsitzenden des CCK mit Geld erkauft und auch die Positionen als Pastor wurden gegen Geld vergeben.

Wenn eine Konfession wächst, die nicht zu einer der CCK zugehörigen Konfessionen gehört, dann wird diese durch alle möglichen Lügen, falsche Berichte denunziert und zu einer Sekte verurteilt. So wird die Spaltung und Verwirrung unter den Gläubigen herbeigeführt. Sie widmen sich einzig und allein ihrer eigenen Rechte.

Trotz der Todesfälle von zwei Frauen, die Mitglieder von Kirchen waren, die nicht dem CCK zugehörigen sind, wird die Zwangskonvertierung nach wie vor betrieben, auf die gleiche Art und Weise.

Darüber hinaus wurde auf der Veranstaltung die absurde Situation bekanntgegeben, dass das Leben der Bürger, durch die Zwangskonvertierungen bedroht wird und die trotz des gewaltsamen Todes zweier Frauen in solchen Programmen, weiterhin betrieben werden. Gläubige, die nicht den Mainstream-Religionen angehören, sind das Ziel dieser Zwangskonvertierungsprogramme.

In der darauf folgenden Pressekonferenz, übten die Vertreter der verschiedenen Organisationen scharfe Kritik in Bezug auf die Anti-Bevölkerung, Anti-Menschenrechte, Anti-Gesellschaft und staatsfeindliche Taten des CCK aus und forderte von der Regierung ein aktives Eingreifen in diese Geschehnisse.

Die Organisationen sagten aus, dass die Taten des CCK, eine pro-japanisch Verräter Organisation, beweisen, dass sie selber eine Sekte und falsche Pastoren sind. Das führt zu schwerer Rufschädigung unseres Landes und ist auch für die globale Gesellschaft eine religiöse Schande. „Präsident Moon und seine Regierung sollten die Stimmen der gesetzestreuen Bürger hören und ihre Menschenrechte schützen. Wir fordern die schnelle Verabschiedung eines „Gesetzes zum Verbot und Bestrafung von Zwangskonvertierungsprogrammen“, um die Zwangskonvertierungen zu beenden, die das von Gott gegebene Recht auf Religionsfreiheit unterdrückt. “

Diese Demonstration hat bereits weltweit Wellen geschlagen und viele haben mitgemacht:

https://www.prnewswire.com/news-releases/human-rights-association-for-victims-of-coercive-conversion-programs-releases-ad-in-new-york-times-300758431.html

17:26 02.02.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 2