NSU Komplex: Die Verschleierung geht weiter.

Rechtsterrorismus Die SPD-Politikerin Dorothea Marx am 2.11.2015 zum Verfassungsschutz und dem NSU: “Es stellt sich schon die Frage, ob wir hier ein betreutes Morden hatten.”
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://i68.tinypic.com/2nb7sat.png

Bildquelle: Screenshot des Facebookers "Joe Heartfield", dessen Zuschauermeinung in der ZDF-Talkshow "Maybritt Illner" gesendet wurde

Angela Merkel 2012 auf der Gedenkfeier für die Opfer des NSU:

“Als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland verspreche ich Ihnen: Wir tun alles, um die Morde aufzuklären und die Helfershelfer und Hintermänner aufzudecken und alle Täter ihrer gerechten Strafe zuzuführen.”

Merkels Versprechen ist bis heute nicht eingelöst. Seit 4 Jahren wird die Öffentlichkeit getäuscht.

Das Klima, in dem sich die NSU-Mitglieder in den 90ern radikalisierten, sei ähnlich gewesen, wie heute, warnte "Heimatschutz" Autor Dirk Laabs gestern auf einer Podiumsdiskussion.

Dieses Klima wird befeuert von Medien, die Islamhassern ein Forum bieten, die eine islamfeindliche Bildsprache kopieren und die mit gefälschten Zitaten Stereotype über junge Muslime verbreiten.

Medien, die im Kontext von mutmaßlich radikalen Muslimen sofort von Terrorverdächtigen berichten während rechtsextremer Terror entweder verschwiegen oder als Fremdenfeindlichkeit verbrämt wird.

Politiker, Polizei und Geheimdienstler verharmlosen das rechtsextreme Phänomen, geben sich überrascht und fabulieren lieber über die unbelegte Gefahr, dass Flüchtende den Terror ins Land importieren könnten.

Dabei ist die Gefahr real. Über 500 Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte, tägliche Gewalt gegen Refugees, Linke und Journalisten sprechen eine deutliche Sprache.

Während der aktuelle Rechtsterror verharmlost wird bemüht sich der deutsche Staat seinen Anteil am NSU zu vertuschen.

Dass die Terroristen ein isoliertes Trio waren, glaubt außer der Bundsanwaltschaft niemand, der sich intensiv mit der Materie beschäftigt.

Der Journalist und NSU-Experte Thomas Moser heute:

"Der "NSU" lebt, ist man geneigt zu sagen. Der Skandal ereignet sich in Echtzeit um uns herum. Was der "NSU" tatsächlich ist und wie alles zusammenhängt, das wissen wir allerdings bisher nicht. Sagen lässt nicht nur: So, wie es die Bundesanwaltschaft darstellt, kann es nicht gewesen sein. Dass die damit Teil des Problems geworden ist, muss in der Tat zu denken geben. Und für die Abgeordneten in den Parlamenten ergeben sich damit große Herausforderungen. Sie müssen die Antwort auf das Warum finden und sich ihr stellen, egal wie unangenehm sie ist. Schließlich ist es die Legislative, die die Exekutive auswählt und ihren Auftrag bestimmt. Und nicht umgekehrt."

NSU Buch Autor Christian Fuchs im April 2012:

"Was man zu seiner [Ralf Wohlleben]V-Mann Tätigkeit sagen muss, es wird ja immer viel behauptet, dass es sehr, sehr viele V-Leute in der Szene um das Trio herum gab. Ähm, es sind was wir wissen gar nicht so viele gewesen. Also, ähm, es gab ganz konkret einen aus Thüringen, das ist Tino Brandt, der auch bekannt ist. Und Ralf Wohlleben war definitiv kein V-Mann.

44 V-Leute im Umfeld des NSU sind mittlerweile bekannt. Der V-Mann Verdacht im Falle Wohllebens, den ein Bundesanwalt äußerte ist nicht ausgeräumt. Auch eine staatliche Zusammenarbeit des NSU-Kerntrios kann nicht ausgeschlossen werden.

n.tv 2011:

“Aus Berliner Sicherheitskreisen ist die Vermutung zu hören, dass die später untergetauchte Gruppe vom Verfassungsschutz eine neue Identität erhielt und dann als Informant in der rechten Szene geführt wurde.”

Die Vertuschung im Überblick: der NSU-Komplex

19:36 03.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare