20 Jahre artEgerecht

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Privat-rechtlich gehört abgeschalten. Zumindest meine Umgebung würde es weniger stören. Nur Spiegel-TV schafft es ab und zu mal auf die Fernbedienung. Das liegt auch am Gleichklang der 20 Jahre, man muss einen Vorspann nicht alle Jahre ändern.

ARTE wird immer mal beschimpft und bewitzt. Zumindest in meiner Umgebung liegt aber die artEgerechte Reichweite weit vor der privat-gestörten.
Da interessiert der etwas andere Film, der gerade mal kein "Blockbuster" ist, sondern in langsamen Kamerafahrten den Mensch in den Mittelpunkt schwenkt.
Da interessiert die Geschichte am Mittwoch, an dem die dunkleren Tage der Vergangenheit ausgeleuchtet werden.
Da machen die Arte-Trailer Lust auf mehr. Eine zarte Stimme aus deutsch-französischer Weiblichkeit versprüht ein Parisberlin und Berlinparis.

Man sollte es sich zur Gewohnheit machen, in Hotelzimmern, in Pensionen, die Fernbedienungen neu zu belegen.
Auf 1 kommt Arte. Dann folgen die Öffentlich-Gerechten. Irgendwo auf 20 bis 30 legen wir nur Rauschen aus dem Nirvana. Ab 31 dürfen dann die Privat-Gestörten ihr Unwesen treiben.
Mit einer versteckten Kamera aus "Verstehen Sie ARTE" Filmen wir die Gesichter der Fernseheinschalter. Mal sehen...
Wenn ein Fernsehgast auf 2 dann Phoenix vorverlegt, laden wir ihn zum nächsten Jubiläum ein.

Auf die nächsten Jahre, artEgerecht!

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=01.10.2010-1

07:46 01.10.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare