Es müssen nicht immer Muscheln sein...

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Ja, ich bin schon gespannt auf 2011.

Die Tourdaten lassen aufhorchen! Da nimmt es ein Jemand ernst mit der Ostprovinz http://kyf.net/freitag/img/nuss.jpgund konzertiert in Cottbus, Halle, Neubrandenburg, Weimar... Hier hört man zwar nicht das Rauschen in Muscheln, eher in Nüssen, aber das Gehör ist umso empfindlicher für Fehltöne vom Bühnenboden.

Sogar der alte Knabe Jean Michel Jarre kommt 2011 nach Erfurt, um seinen Alterssitz im Synthesizer zu finanzieren. Schön, wenn man so berufen und sich einer Leidenschaft hingeben kann und das Eintreffen von Centkolonnen aus dem €land nur ein Beiwerk ist.

Vor Jahren sah ich Jarre im Friedrichstadtpalast mit samt seinen elektronischen Analoginstrumenten, mit denen er die ersten Platten (Oxygène,Equinoxe...) bespielt hat. Die Musik brauchte Zeit... Da wurde ich gerade in die Pubertät gespült.

Schiller,Christopher von Deylen, begibt sich nun auch auf elementare Spuren ins Zurück. 'ELEKTRONIK PUR' lässt vermuten, dass einige Lampen und Instrumente weniger von der Bühne runterstrahlen werden, mehr das kleine Rauschen und Ticken die angestuhlten Besucher beeindrucken soll. Lassen wir uns überraschen.

Als ich die Worte 'Chillout' und 'Ambient' noch nicht kannte, war mir trotzdem diese Musik schon ein Begriff. Nur waren die Macher früher unerreichbar, erst recht in der Ostprovinz, dort, wo es in Nussschalen rauscht.

Vielleicht kann sich ein Teil der Schreibergesellschaft zum Nussschalenrauschen treffen oder darüber schreiben, wie der Surround-Sound nun wirklich klingt, bestuhlt. Ich bin dann mal in Weimar...

http://kyf.net/freitag/utb.php?d=05.12.2010-2

18:13 05.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Gustlik

aufgedacht und nachgeschrieben
Gustlik

Kommentare