Kopenhagen-Bilanz

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Was ist von der Kopenhagener Erklärung zu halten, die ein Großteil der Deligierten lediglich zur Kenntnis genommen hat? Im Guardian ist nahezu die ganze Bandbreite möglicher Einschätzungen finden:

George Monibot ist bitter enttäuscht und verabschiedet sich sarkastisch von Afrika, Südostasien und dem Polareis www.guardian.co.uk/environment/2009/dec/18/copenhagen-negotiators-bicker-filibuster-biosphere,

Benny Peiser meint, "dieses Fiasko" werde "die Öffentlichkeit noch weiter von der Politik entfremden"
www.guardian.co.uk/commentisfree/2009/dec/19/copenhagen-climate-summit-benny-peiser

Robin McKie glaubt, es sei noch nicht alles verloren www.guardian.co.uk/environment/2009/dec/20/copenhagen-all-is-not-lost

John Prescott sieht in der Erklärung "einen gewaltigen Schritt gegenüber Kyoto" www.guardian.co.uk/commentisfree/2009/dec/19/copenhagen-climate-summit-john-prescott und

Colin Blackmore sogar einen "Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit" www.guardian.co.uk/commentisfree/2009/dec/19/copenhagen-summit-colin-blakemore

Polly Toynbee schließlich hält die Erklärung zwar für schwach, sieht hierin aber nicht nur den Ausdruck mangelnden politischen Willens (der politischen Klasse). Zumindest diejenigen von uns, die noch nicht unmittelbar und existentiell vom Klimawandel betroffen seien, hätten schlicht andere Sorgen www.guardian.co.uk/commentisfree/cif-green/2009/dec/18/gutless-planet-future-copenhagen-leaders

Hier die ganze Liste von Kommentaren

www.guardian.co.uk/commentisfree/commentisfree+environment/copenhagen

10:00 21.12.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Holger Hutt

Redaktioneller Übersetzer
Schreiber 0 Leser 1
Avatar

Kommentare