Mein Mann, die Gianna und ich (2)

Zwei Schwestern oder wie Giana zu uns kam
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Führerschein war geschafft, aber noch nicht da, da machte sich mein Mann schon Gedanken über das passende Gefährt. Denn eins war klar: sollte ich nicht bald fahren, würde ich mich nie mehr auf ein Motorrad setzen und ich musste dringend üben.

Der Ehrlichkeit halber will ich nicht verschweigen, dass ich genau mit dem Gedanken geliebäugelt habe. Das Moppedfahren hatte sich doch als deutlich schwieriger erwiesen, als ich dachte.

Was für eine Maschine sollte es denn sein? Ich wusste es nicht. Ich wollte kein Geländemotorrad, bei dem ich mit den Füssen kaum auf den Boden komme, und auch keinen Chopper, der aussieht wie ein Sofa auf zwei Rädern, oder so eine Rennsemmel, bei der man die Knie fast an den Ohren hat. Ich wollte ein ganz normales Straßenmopped, nur eben in klein.

Da mein Mann ein begnadeter Schrauber ist (also wenigstens aus meiner Sicht), war ebay eine gute Möglichkeit, an ein Mopped zu kommen. Gesagt, getan.

Nun hat dieses "drei, zwei, eins, meins" aber auch Nachteile, weiß man doch nie sicher, ob man begehrten Gegenstand auch wirklich kriegt. Und so wurde auf zwei beinahe identische Moppeds geboten. Eins sollte dann ja wohl uns gehören, sonst würden wir es eben noch einmal probieren.

Was soll ich sagen? So begehrt sind diese Dinger dann aber doch nicht und - drei, zwei, eins - hatten wir zwei identische Moppeds. Was zunächst ärgerlich war, sollte sich im weiteren Verlauf noch als Glücksfall erweisen.

http://abload.de/img/links4wyuz.jpg

Nun standen unsere neuen Besitztümer auch nicht gleich um die Ecke, sondern eines im Ruhrgebiet und das Küstennähe, also im ganz hohen Norden.

Doch auch diese Hürde haben wir genommen und hatten - noch bevor der Führerschein abholbereit war - zwei kleine Moppeds in der Garage stehen, denen sogleich die Namen Gianna und Doris verpasst wurden, wobei Gianna eindeutig diejenige war, die hergerichtet wurde.

Natürlich war es unmöglich, das doppelte Lottchen, also die Doris, wieder los zu werden. Nur der Junior finden es toll - die Moppeds sind so klein, dass er - mit seinen Kumpels - drauf sitzen kann ...

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Ismene

Kein Mensch ist freiwillig schlecht.Aber es sind schon viele ganz komisch unterwegs.antigone@weibsvolk.org
Ismene

Kommentare 7