Schuljahresendzeit

Sommerfeste Bisher ging für mich das Jahr im Winter zu Ende. Doch das Jahr hat zwei Hälften. Die erste steht kurz vor dem Ende - es ist (fast) wie im Winter.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ja, ja, ich weiß. Jahresende ist mit dem Dezemberende. Eigentlich schon mit Weihnachten. Spätestens nach dem Krippenspiel ist das öffentliche Jahr zu Ende. Vorher ist Stress, selbst wer niemanden beschenkt, hat nicht selten eine ganze Reihe von Weihnachtsfeiern zu absolvieren. Mit Glühwein und Keksen, Kerzen und Tannenzweigen. Das Ritual variiert, aber die Grundkomponenten sind relativ konstant. Man kommt zusammen, blickt zurück auf Erreichtes, plant neue Projekte und freut sich, dass man sich kennt (wenn's gut läuft).

Dieses Jahr wird mir bewusst: Das gibt es auch im Sommer. Bier (wahlweise Wein) und Steak statt Kerzen und Glühwein, Erdbeerbowle und Grill statt Kerzen und Tannenzweigen und unzählige Sommerfeste statt der unzähligen Weihnachtsfeiern. Zusammen kommen, zurückblicken, planen, nett zusammen sein...

Im Sommer endet das Schuljahr und weil das für irgendeine Klasse immer Abschied vom mehr oder weniger süßen Schülerdasein bedeutet, gibt es an jeder Schule ein Schulfest. Zwei Kinder, zwei Feste, je nach Anzahl der besten Freundinnen können es auch mal mehr sein, aber nur bei den ersten beiden muss ich aktiv mittun. Doch es sind nicht nur die Schulen, überall gibt es plötzlich Sommerfeste. Der Musikverein, die Kinder haben Vorspiel (und weil das Wetter so schön werden soll, gleich zweimal), der Sportverein, gemeinsames Grillfest irgendwelcher Gremien, alljährliches Mopped-Treffen (gut, das macht im Winter wenig Sinn) ... Alles, was man irgendwann im Laufe des letzten Schuljahres auf den Weg gebracht hat, will jetzt mit seinen Früchten glänzen. Oder kommt mir das nur so vor? Na gut, hier wird eigentlich immer gefeiert (100 Jahre Montag sind ja auch kein schlechter Anlass an sich), aber trotzdem ...

Und so jagt im Moment ein Termin den anderen, es wird gebacken, gebastelt, vorbereitet und gefeiert wie vor Weihnachten.

Nur Geschenke gibt es halt keine. Noch nicht. Wahrscheinlich kommt bald ein pfiffiger Mensch auf den Gedanken, man müsse sich zum Urlaubsantritt etwas schenken, eine Kleinigkeit nur, eine Aufmerksamkeit, ... so fängt das immer an.

Nur noch zwei Tage, dann sind Ferien.

14:07 23.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Ismene

Kein Mensch ist freiwillig schlecht. Aber es sind schon viele ganz komisch unterwegs.
Ismene

Kommentare 2