Von Bauern und Badehosen

Deine Schuld! Die Schuldfrage ist virulent wie nie. Man kann sie aber umgehen...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Schuld abladen verboten – den Spruch las ist zum ersten Mal auf einer Postkarte und fand ihn lustig. Heute wackelt mir der Spruch auf T-Shirts beim Einkaufen entgegen und ich finde ihn nicht mehr so lustig, im Gegenteil – ich hätte gern eine Postkarte mit der Aufschrift „Schuldabladeplatz“. Denn genau das bin ich.

Das Spielzeug ist kaputt, weil jemand draufgetreten ist? Deine Schuld Mama, warum hast Du nicht aufgeräumt!

Die Klassenarbeit ist daneben gegangen? Das bist Du in Schuld Mama, Du hättest mich zum Lernen zwingen müssen!

Inschuld gibt es nicht, mein Kind, nur Unschuld und die erst ab 16 und dann hält die nicht lange…

Soll ich da jetzt lange diskutieren? Nee, wenn der Frust schon groß ist, brauch ich keinen, der mir auch noch sagt, dass ich selbst für den Frust verantwortlich bin. Das weiß ich selbser. Dann brauch ich Trost und … einen Schuldigen!

Okay, ich bin Schuld und jetzt? Wenn wir uns nicht lange mit der Schuldfrage aufhalten müssen, können wir gleich überlegen, was wir beim nächsten Mal anders machen.

Das funktioniert auch bei anderen Sachen, ist ja klar. Die Ankündigung zur Veranstaltung war nicht in der Zeitung? Tut mir leid, das war mein Fehler, ich hab da was falsch verstanden. Wie geht’s jetzt weiter?

Es ist einfach sehr praktisch, wenn einer Schuld ist - es entlastet. Anfänglich hab ich ja gedacht, es hindere an der persönlichen Weiterentwicklung, wenn immer ein anderer Schuld ist, aber da habe ich mich wohl geirrt. Natürlich wissen alle zumeist, wer da tatsächlich etwas versäumt oder falsch gemacht hat. Die sind ja nicht blöd. Aber es entlastet, wenn man keine Kraft investieren muss, um das Gesicht zu wahren. Ein übler Trick? Vielleicht, funktioniert aber.

Und übt… Mittlerweile fällt es dann auch den Kindern (und nicht nur denen) leichter, die eigene Verantwortung zu sehen und auch zu übernehmen. „Nee, lass mal, das hab ich schon selbst verbockt.“

Das alles gilt allerdings nicht für die ganz hartnäckigen Fälle, die einfach immer vom Unglück verfolgt werden, egal, was sie auch tun, es geht schief und es liegt wirklich nie an ihnen. Bei ihnen gilt die alte Regel:
Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, ist die Badehose dran Schuld!

Ich nenne es das Bauer-Badehosen-Phänomen und für solche Schicksalsschläge bin ich nicht zuständig – Schuld abladen verboten!

Wem das Wort "Schuld" zu moralinsauer ist, ergänze es durch "Verantwortung", der Sinn verändert sich dadurch nicht wesenlich.

Nein, ich habe nichts gegen Bauern, ich kenne den Spruch aber nur so. Man mag jede andere Berufsgruppe einsetzen, die passender erscheint.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Ismene

Kein Mensch ist freiwillig schlecht.Aber es sind schon viele ganz komisch unterwegs.antigone@weibsvolk.org
Ismene

Kommentare 7