Wenn aus Äpfeln Apfelmus werden muss.

Einkochen: Wenn aus Äpfeln Apfelmus werden muss, stellt sich doch immer wieder die Frage: warum mach ich mir eigentlich die ganze Arbeit?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Jedes Jahr - immer an den ganz heißen Tagen - macht mir irgendein Mensch eine Freude und stellt mir einen Korb mit Obst oder Gemüse vor die Tür.

Das erinnert mich natürlich an die "heiteren Kindertage". Tagelang mussten wir Obst und Gemüse schälen, schichten und einkochen und schlußendlich wieder alles aufräumen und putzen. Nein, das war nicht schön, aber absolut selbstverständlich. Heute ist Selbermachen schon was besonderes.

Dieses Jahr waren es Klaräpfel - zu klein und zu sauer, um sie einfach so zu verputzen, zu angeschlagen zum Lagern und auch sonst einfach zu viele.

http://www.abload.de/img/tierebaumundgarten013w5u97.jpg

Zeit zum Einkochen, ganz klar. Natürlich bin ich mittlerweile technisch hervorragend ausgestattet und muss nicht mehr mühsam Miniäpfel schälen und von Hand passieren, Arbeit ist es trotzdem. Und immer in der größen Hitze. Is ja klar. Einkochen geht ja nun mal nur mit Hitze. So auch diesen Sommer.

Aber natürlich ist das auch zu bewältigen, nur: warum mache ich das eigentlich?

Die Kinder wissen mittlerweile längst, dass Apfelmus nicht im Ladenregal wächst.

Billiger als das Apfelmus im Supermarkt ist es auch nicht, nicht mal, wenn ich die Arbeit nicht mitrechne.

Ist das Nachhaltig? Ich glaube es nicht. Die Energiekosten sprechen dagegen.

Ökologisch? Ich würde für die Herkunft von Obst und Gemüse aus Gärten von Freunden und Verwandten nicht die Hand ins Feuer legen. Gespritzt wird überall.

Warum also?

Ist es vielleich die alte Angst zu verhungern?

Jedenfalls mag ich es, wenn das Ergebnis meiner Mühen greifbar ist.

http://www.abload.de/img/005zkuh4.jpg

Ich mache es einfach gern, es hat was meditatives, aber das liegt wohl eher daran, dass ich es nicht machen muss. Ich verstehe schon, warum Omma, die Tütensuppen immer als einen wesentlichen Beitrag zur Emanzipation der Frau angesehen hat...

Am Ende liegt es wohl daran, dass ich das ganze Obst einfach nicht wegschmeißen kann.

Ach was, ich muss ja auch nicht immer alles begründen. Diesen Winter werden wir jedenfalls wohl überstehen.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Ismene

Kein Mensch ist freiwillig schlecht.Aber es sind schon viele ganz komisch unterwegs.antigone@weibsvolk.org
Ismene

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden